Quelle: Pixabay

Die australischen Gemüsebauern profitieren von der starken Nachfrage nach lokal angebauten Gemüsesorten auf den wichtigsten Exportmärkten und von Investitionen in die Steigerung ihrer Exportkapazitäten. Neu veröffentlichte Handelsdaten zeigen, dass die gesamten Frischgemüseexporte wertmäßig um 6,6 Prozent auf  AUD$299 Millionen im Jahr 2019 gestiegen sind.

Karotten blieben 2019 mit 34 Prozent des gesamten Exportvolumens das größte Exportprodukt. Einige andere wichtige Gemüseexporte umfassen Kartoffeln, Zwiebeln, Sellerie, Brokkoli und Blumenkohl, die alle auch 2019 bedeutende Exportprodukte blieben.

Zwiebeln führten einen Großteil des Exportwachstums im Jahr 2019 an, wobei der Wert der exportierten Zwiebeln um 67 Prozent auf AUD$40 Millionen im Jahr 2019 stieg. Die tasmanischen Züchter trugen den größten Teil des nationalen Wachstums der Zwiebelexporte bei und steigerten die Exporte aus dem Bundesstaat um 91 Prozent, insbesondere in die europäischen Märkte. Die west- und südaustralischen Erzeuger steigerten die Zwiebelexporte ebenfalls um 67 Prozent bzw. 47 Prozent.

Das Volumen der australischen Frischgemüseexporte ist angesichts der schwierigen Handels- und Produktionsbedingungen ebenfalls weiter gewachsen. Das Gesamtvolumen der australischen Frischgemüseexporte stieg um 5,4 Prozent auf 230.000 Tonnen im Jahr 2019.

Die fünf wichtigsten Märkte für australisches Frischgemüse blieben 2019 weitgehend stabil. Dies sind Singapur, die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Malaysia und Saudi-Arabien, das Hongkong auf Platz fünf abgelöst hat. Diese fünf Märkte erhielten rund 53 Prozent des australischen Frischgemüse-Exportvolumens.

Michael Coote, National Manager – Export Development von AUSVEG, sagte, dass die Fortschritte, die die australische Gemüseindustrie bei der Steigerung ihrer Exporte gemacht hat, ein Beweis für die harte Arbeit der Gemüsebauern sei, den Exportprozess fortzusetzen, und für die Arbeit, die AUSVEG, Hort Innovation und die gesamte Industrie geleistet haben, um den Erzeugern Möglichkeiten zu bieten, ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten zur Erschließung von Exportmärkten zu verbessern.

„Die australische Gemüseindustrie verzeichnet weiterhin ein Wachstum ihrer Exporte, insbesondere auf der Grundlage von leistungsstarken Produkten wie Zwiebeln für die europäischen Märkte“, sagte Herr Coote.

„Der anhaltende Anstieg des Wertes der Gemüseexporte ist besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass australisches Gemüse, einschließlich Zwiebeln, aufgrund der steigenden Kosten für Arbeit, Strom und Wasser preisgünstige Produkte sind, die in einer hochpreisigen Umgebung angebaut werden. Selbst wenn sie also anfällig für schwankende Wechselkurse sind, die es den Gemüsebauern erschweren, auf einem globalen Markt zu konkurrieren, steigen die Frischgemüseexporte weiter an.

„Das Exportprogramm der Gemüseindustrie, das von AUSVEG in Partnerschaft mit Hort Innovation durchgeführt wird, unterstützt weiterhin das Wachstum der Frischgemüseexporte. Im Jahr 2019 erleichterte das Programm die Entwicklung von Exportkapazitäten für die Industrie, indem es über 40 Käufer nach Australien brachte, um die lokale Produktion zu sehen, 40 Erzeuger auf Außenhandelsmissionen mitnahm und weitere 80 Erzeuger durch Exportbereitschaftsschulungen weiterqualifizierte.

„Die Branche ist auf dem besten Weg, das ehrgeizige Ziel von AUD$315 Millionen für den Export von Frischgemüse bis 2020 zu erreichen, wie in der Exportstrategie der Branche dargelegt. Wir arbeiten mit den Landwirten zusammen, um sicherzustellen, dass sie die Fähigkeiten und das Know-how haben, um ihre Fähigkeit zu verbessern, ihre Produkte zu exportieren und von der steigenden Nachfrage nach frischem, australischem Gemüse zu profitieren“, sagte Coote.