Quelle: Südtiroler Bauernbund

Aktueller Äpfel-Lagerbestand

(Südtiroler Bauernbund) Laut den Erhebungen der Handelskammer Bozen und Assomela in Trient, lagerten in den Genossenschaften in der Region mit Stichtag 1. April insgesamt 598.558 Tonnen Tafelware. 2018 waren es zum gleichen Zeitpunkt 276.503 Tonnen, im Jahr 2017 noch 581.076 Tonnen, gewesen. Etwas mehr als die Hälfte der lagernden Bestände sind Äpfel der Sorte Golden Delicious (343.134 Tonnen), in der Reihenfolge nach Menge folgen die Sorten Red Delicious (58.517 Tonnen), Braeburn (37.014 Tonnen) und Granny Smith (36.505 Tonnen).

Ein direkter Vergleich mit dem vergangenen Jahr erscheint wegen der damals sehr geringen Erntemenge schwierig – bis auf die Sorte Granny Smith war die Menge 2017/18 durchwegs weit geringer als aktuell. Zieht man das Vermarktungsjahr 2016/17 als Vergleich heran, dann sind die Mengen bei den Sorten Golden Delicious und Gala geringer als damals, bei allen anderen sind sie höher. Die Sorte Kanzi ist in der Statistik nicht getrennt erhoben – der steigende Anteil der „anderen Sorten“ ist aber wohl ein Hinweis darauf, dass auch diese im Plus liegt. Weitere interessante Vergleiche zeigt die Grafik des Lagerbestand an Tafeläpfeln – Stand am 1. April.

Interessant ist auch der Verlauf der Vermarktungssaison welcher sich in dieser Grafik (Lagerbestand an Tafeläpfeln im Monatsverlauf) darstellt. So wurden im Monat März in den Lagern in der Region Trentino/Südtirol insgesamt 158.247 Tonnen Äpfel abgebaut. Knapp 40 Prozent davon waren Äpfel der Sorte Golden Delicious (62.826 Tonnen), es folgen Gala (23.748 Tonnen) und Red Delicious (21.446 Tonnen). Auch hier liefert die Grafik unten weitere interessante Details.

Großhandelspreise für Äpfel

Ein Blick auf die jüngsten Großhandelspreise für den Monat März zeigt, dass die Preise für die neue Ernte bei allen verfügbaren Sorten deutlich unter dem Niveau des vergangenen Jahres zur selben Zeit liegen. Nimmt man die sehr geringe Ernte 2017 und die folgende Vermarktungssaison als Ausnahmeerscheinung und vergleicht die Zahlen mit den verfügbaren Zahlen aus dem Jahr zuvor, dann ist die Entwicklung recht unterschiedlich: Bei den Sorten Cripps Pink, Granny Smith und Golden Delicious sind die Durchschnittspreise zurzeit höher als im März 2017, bei den Sorten Kanzi, Fuji, Gala, Red Delicious und Braeburn waren sie im Vergleichsmonat von 2017 höher.

Im März 2019 hat das WIFO Preise für alle wichtigen Südtiroler Apfelsorten – also Braeburn, Fuji, Gala, Golden Delicious, Granny Smith, Cripps Pink, Kanzi und Red Delicious – erhoben. Bei den veröffentlichten Preisen handelt es sich durchwegs um Bruttopreise, die eine Tendenz von der aktuellen Lage am Apfel-Markt geben sollen. Von den hier veröffentlichten Preisen müssen die Kosten für Lagerung, Transport, Vermarktung usw. noch abgezogen werden, um einen ungefähren Anhaltspunkt für die zu erwartenden Auszahlungspreise zu erhalten. (Daten vom Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) der Handelskammer Bozen.)

In dieser Grafik ist die Entwicklung der Preise seit März 2017 ersichtlich.