Bild: Pixabay

Die Handelskammer Bozen und die Assomela in Trient veröffentlichen regelmäßig den aktuellen Lagerbestand an Äpfeln in der Region Trentino-Südtirol. Die Übersicht von Anfang Mai ist jetzt online, bereitgestellt vom Südtiroler Bauernbund.

Laut den Erhebungen von Assomela und Handelskammer lagerten in den Genossenschaften in der Region mit Stichtag 1. Mai insgesamt 446.738 Tonnen Tafelware. 2018 waren es zum gleichen Zeitpunkt 170.410 Tonnen, im Jahr 2017 noch 419.607 Tonnen gewesen. Fast zwei Drittel der lagernden Bestände sind Äpfel der Sorte Golden Delicious (277.580 Tonnen), in der Reihenfolge nach Menge folgen die Sorten Red Delicious (36.334 Tonnen), Braeburn (28.822 Tonnen) und Granny Smith (25.319 Tonnen).

Ein direkter Vergleich mit dem vergangenen Jahr erscheint wegen der damals sehr geringen Erntemenge schwierig – bis auf die Sorte Granny Smith war die Menge 2017/18 durchwegs weit geringer als aktuell. Zieht man das Vermarktungsjahr 2016/17 als Vergleich heran, dann sind die Mengen bei den Sorten Red Delicious und Gala geringer als damals, bei allen anderen sind sie höher. Die Sorte Kanzi ist in der Statistik nicht getrennt erhoben – der steigende Anteil der „anderen Sorten“ ist aber wohl ein Hinweis darauf, dass auch diese im Plus liegt. Interessante Vergleiche zeigt auch diese Grafik.

Interessant ist auch der Verlauf der Vermarktungssaison, der sich anhand dieser Grafik darstellt. So wurden im Monat April in den Lagern in der Region Trentino/Südtirol insgesamt 151.820 Tonnen Äpfel abgebaut. Über 40 Prozent davon waren Äpfel der Sorte Golden Delicious (65.554 Tonnen), es folgen Red Delicious (22.183 Tonnen) und Fuji (12.208 Tonnen). Auch hier liefert die Grafik unten weitere interessante Details.