SEJONG, 17. Januar (Yonhap) – Das südkoreanische Landwirtschaftsministerium erklärte am Donnerstag, sein australischer Amtskollege stimme zu, dem Land den Export von Birnen im Jahr 2019 zu erlauben, der zuvor wegen Feuerbrand ausgesetzt wurde.

Südkorea, das 2004 erstmals Birnen nach Australien verschifft hatte, musste Anfang 2015 die Auslieferung der Früchte einstellen, da der Feuerbrand ausbrach, der in einer einzigen Vegetationsperiode einen ganzen Obstgarten zerstören kann.

Während das Verbot später im selben Jahr aufgehoben wurde, hat das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und ländliche Angelegenheiten jedes Jahr Gespräche mit dem australischen Ministerium geführt, um die Genehmigung zu erneuern.

In diesem Jahr sagte die Regierung, sie habe eine Vereinbarung getroffen, Birnen aus drei Regionen, Sangju, Hadong und Naju, zu verschicken, die für das Produzieren von Qualitätsfrüchten bekannt sind, unter der Bedingung, dass Seoul beweisen kann, dass die Gebiete frei von Ausbruch sind.

Das Ministerium erklärte, es werde eng mit lokalen Obstplantagen zusammenarbeiten, um auch künftige Ausbrüche von Krankheiten zu verhindern.