Quelle: Free-Photos

Der Konsum von Obst und Gemüse in Privathaushalten wuchs im ersten Quartal dieses Jahres um 2,1% volumenmäßig und um 6,6% wertmäßig, so die jüngsten Daten des MAP. Der Gemüsekonsum wuchs mengenmäßig um 2,6% auf 648.000 Tonnen + 2,6% und 1.222 Millionen Euro + 7,5%. Das Fruchtvolumen wächst um 2,7% auf 962.000 Tonnen und 1.496 Millionen Euro + 4,3%.

Beim Gemüse ist der Konsum allgemein positiv, was das starke Wachstum von Kohl mit 41.000 Tonnen + 110% unterstreicht, das hauptsächlich auf Brokkoli zurückzuführen ist. Bei Obst fällt das Erdbeerwachstum mit 62.000 Tonnen + 27,9% und der Apfel mit 128.000 Tonnen + 5,2% auf, während der Verbrauch von Orangen -2,9% und Birnen -3,9% sinkt.

Für FEPEX spiegelt das gute Konsumverhalten die positive Resonanz auf die Bedeutung der Ernährung sowohl aus gesundheitlicher als auch aus ökologischer Sicht wider.