Saudi-Arabien verbietet den Import von ägyptischen Zwiebeln

Das saudi-arabische Ministerium für Umwelt, Wasser und Landwirtschaft hat den Import von Zwiebeln aus Ägypten verboten. Laut dem Generaldirektor der Abteilung für Viehrisikobewertung des Ministeriums, Sanad Al-Harbi, folgt das Verbot einer Analyse der Zwiebellieferungen aus Ägypten, die nicht akzeptable Mengen an Pestizidrückständen enthielten.

Saudi-Arabien verbot früher den Import von Erdbeeren, Guaven, Pfeffer und Tomaten aus Ägypten aus demselben Grund. Dies ist nicht das erste derartige Verbot für ägyptische Produkte. Russland, Japan, Amerika, Sudan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Jordanien haben alle beschlossen, landwirtschaftliche Importe aus Ägypten zu verbieten, da sie für den menschlichen Verzehr „ungeeignet“ sind.

Laut Osama Saleh, Generaldirektor der Abteilung für allgemeine Quarantäne, wurde das Verbot von Zwiebeln in Umlauf gesetzt, und es wurden Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um Seuchen vorzubeugen.

Ägypten exportiert normalerweise rund 3,5 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Erzeugnisse pro Jahr. Diese Exporte werden nach neuesten Statistiken des Agriculture Export Council in Kairo mit rund 4,8 Mrd. USD bewertet.