Saudi-Arabien verbietet den Import von 3 ägyptischen Kulturen

Saudi-Arabien verbot die Einfuhr von drei Kulturen aus 56 ägyptischen Farmen aufgrund hoher Pestizidrückstände, die gegen die Sicherheitsstandards und den geforderten Einfuhrspezifikationen verstoßen. 

Saudi-Arabien verbot den Import von Guaven aus 45 Farmen, Granatäpfel aus 10 Farmen und Paprika aus einer Farm, laut der Zentralverwaltung der ägyptischen Agrarquarantäne, wie arabnn.net berichtet.

Nach Angaben ist das Einfuhrverbot aufgrund erhöhter Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln zurückzuführen, die auf den Sendungen dieser Agrarbetriebe gefunden worden waren und zulässigen Grenzwerte überstiegen.

Die Quelle wies darauf hin, dass die ägyptische Handelsvertretung in Saudi-Arabien einen Brief an die Zentralbehörde für Quarantäne und den Exportrat für landwirtschaftliche Kulturen über die Krise sandte.

Die anfänglichen Strafen, die im Protokoll der Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien festgelegt waren, beinhalten bei einer Verletzung dieser Auflagen – ein Ausfuhrverbot dieser Agrarprodukte für 6 Monate und bei einer Wiederholung wird der Export aller Produkte vollständig auf den Markt gestoppt. Das saudiarabische Ministerium für Umwelt, Wasser und Landwirtschaft warnte vor künftigen irregulären Lieferungen.

Das Königreich verbot in der letzten Periode drei ägyptische Kulturen, darunter Paprika im Dezember 2016, gefolgt von Erdbeeren im Jahr 2017 und gefrorenen und frischen Guaven im Januar aufgrund hoher Pestizidrückstände.

Saudi-Arabien hob im April 2018 das Verbot der ägyptischen Exporte von gefrorenen Paprika, Erdbeeren und Guaven auf, nachdem es sich dazu verpflichtet hatte, die Standards einzuhalten und ein Kennzeichnungssystem für landwirtschaftliche Betriebe zur Ermittlung von Verstößen anzuwenden, und auch das Exportverbot von frischen Guaven im Oktober wurde aufgehoben.

Abdulhamid al-Demerdash, Chef des Exportrates für ägyptische landwirtschaftliche Kulturen, sagte, der Rat habe viele Verstöße und ihre Auswirkungen auf den Ruf der ägyptischen Kulturen im Ausland gewarnt, aber einige Farmen verstoßen immer noch gegen die Anweisungen.

Er erklärte, dass die Verletzung der Exportvorschriften die Fähigkeit, die Ziele der Steigerung des Exportvolumens im allgemeinen zu erreichen, schwächt, und der Rat hat alle Unternehmen nach der derzeitigen Krise erneut aufgefordert, die festgelegten Bedingungen zu erfüllen.

In seinem Schreiben an die Unternehmen forderte der Rat, dass die Kulturen nicht besprüht werden sollten, nachdem die Proben zur Untersuchung aus dem Betrieb genommen worden waren, da Saudi-Arabien andernfalls ein vollständiges Verbot der ägyptischen Exporte der Kulturen auferlegen würde.