Foto: S.Weis
Die hohen Temperaturen der letzten Tage haben dafür gesorgt, dass die Erdbeerernte im Rheinland in vollem Gange ist. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

Endlich ist wieder Zeit für Erdbeerkuchen, Erdbeerbowle, einen Milchshake mit den roten Früchten oder leckere Erdbeerdesserts. Die Verwendungsmöglichkeiten der Erdbeeren sind so vielfältig, dass die Beeren bei keiner Mahlzeit fehlen dürfen.

Mit den Erdbeeren beginnt aber auch die Zeit der selbstgemachten Konfitüren. Sehr beliebt ist nach wie vor Erdbeermarmelade „pur“. Kombiniert mit Früchten, wie etwa Zitronen, Orangen, anderen Beeren oder auch mit verschiedenen Gewürzen oder Likören ergeben sich die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Für Abwechslung ist also gesorgt. Dabei ist die Herstellung der Konfitüren ganz einfach: Die Früchte pürieren und mit Gelierzucker nach Packungsanweisung kochen. Je nach Belieben kann man dann eventuell noch Liköre oder Gewürze hinzugeben. Anschließend füllt man die Marmelade noch heiß in Gläser mit Twist-Off-Deckeln ab und stellt die Gläser kopfüber zum Abkühlen auf.

In Form von Likören oder Rumtopf kann die Königin der Beeren, wie die Erdbeere auch genannt wird, über einen längeren Zeitraum haltbar gemacht werden. Dazu die Früchte mit Hochprozentigem und Zucker ansetzen. Nach einigen Wochen kann das Ergebnis probiert werden.

Erdbeeren eignen sich nicht nur zur Herstellung von süßen Speisen. Sehr lecker ist auch ein Erdbeeressig. Hierzu werden die geputzten Früchte mit einem guten Essig angesetzt. Nach einigen Wochen kann der Essig gefiltert werden. Er eignet sich bestens für Blattsalate oder Feldsalat.