Bild: fsHH,pixabay
Bielefeld (ots) – SI / A2 / Porta Westfalica – Am Donnerstag, den 03.01.2019, kontrollierten Beamte des Verkehrsdienstes der Autobahn eine Sattelzugmaschine und stellten fest, dass das Kontrollgerät des Fahrzeugs manipuliert worden war.

Der 57-jährige, serbische, Fahrer befuhr mit seiner slowenischen Sattelzugmaschine mit österreichischem Kühlauflieger die A2. Er hatte Obst geladen und befand sich auf dem Weg von Italien nach Hannover. Auf der Höhe Porta Westfalica hielten ihn gegen 09:30 Uhr Polizeibeamte des Verkehrsdienstes an und lasen im Rahmen der Kontrolle die Daten des digitalen Kontrollgerätes aus. Im Anschluss überprüften die Beamten fahrzeugspezifische Daten des digitalen Kontrollgerätes und führten verschiedene Messreihen an der digitalen Fahrzeugeinheit durch. Hieraus ergaben sich erste Verdachtsmomente hinsichtlich einer Manipulation am digitalen Kontrollgerät. Aufgrund dessen veranlassten die Beamten eine Durchsuchung und Demontage in einer zertifizierten Werkstatt. Dort fanden die Mechaniker manipulierte Bauteile des digitalen Kontrollgerätes. Nach Abgleich aller Daten stellte die Polizei fest, dass das Fahrzeug seit Inbetriebnahme 48000 Kilometer im manipulierten Zustand gefahren ist. Da dem Fahrer eine Manipulation nachgewiesen werde konnte, wurde ein Strafverfahren gegen diesen eröffnet und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro erhoben. Gegen den Unternehmer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß Fahrpersonalverordnung eingeleitet, da eine Einrichtung zur Verfälschung, Unterdrückung oder Vernichtung von Aufzeichnungen und Speicherinhalten verbaut bzw. bereitgehalten wurde. Gegen das Unternehmen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 15750 Euro erhoben. Die Weiterfahrt wurde bis zur vollständigen Begleichung der Sicherheitsleistung und den Rückbau in einen ordnungsgemäßen Zustand untersagt. Die Werkstattkosten belaufen sich auf circa 2000 Euro.

Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld