Quelle: Gruppo-Orsero

Dr. Raffaella Orsero, CEO der Gruppe, kommentierte: „Das erste Halbjahr 2019 war im Hinblick auf die Umsetzung der Konzernstrategie von besonderer Bedeutung: Tatsächlich haben wir bedeutende Akquisitionen im Vertriebssektor abgeschlossen und unser Engagement für Verstärkung des Fresh-Cut und Zusammenstellung bedeutender operativer Investitionen in die von der Gruppe verwalteten Vertriebsplattformen. „

Dr. Orsero fährt fort: „Die Ergebnisse waren insgesamt zufriedenstellend, blieben jedoch leicht hinter den Erwartungen zurück, was im Wesentlichen darauf zurückzuführen ist, dass die Rentabilität von AZ France nur bedingt und vorübergehend gesunken ist. In Frankreich wird eine tiefgreifende Neuordnung der operativen und kommerziellen Funktionen eingeleitet, beginnend mit der kürzlich erfolgten Ernennung des neuen CEO des französischen Unternehmens. „

KONZERN – ZUSAMMENFASSUNG

Halbjahr zum 30. JUNI 2019 (Auszug der Meldung)

Der Nettoumsatz in Höhe von rund 492,9 Mio. € stieg um 4,9% gegenüber dem Nettoumsatz zum 30. Juni 2018 von 469,7 Mio. €. Die Verbesserung ist im Wesentlichen auf das stabile und solide Wachstum des Vertriebssektors zurückzuführen, das von der positiven Entwicklung italienischer und spanischer Unternehmen sowie von einem geringen Beitrag der jüngsten Akquisitionen und von der Verbesserung des Import- und Versandsektors getragen wird.

Das bereinigte EBITDA von 19,3 Mio. € zeigt eine Steigerung von 2,5 Mio. € gegenüber 16,8 Mio. € im Vorjahr. Der Anstieg resultiert aus der Verbesserung des Bereichs „Import und Versand“ um 2,2 Mio. €, insbesondere aufgrund der guten Entwicklung des Seeverkehrs, und der Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 ab Anfang 2019 für € 4,5 Mio. €, nur teilweise ausgeglichen durch den Rückgang der Verteilung des bereinigten EBITDA, der im Wesentlichen auf die Aktivitäten in Frankreich zurückzuführen ist.

Das bereinigte EBIT von 7,7 Mio. € ist gegenüber dem 30. Juni 2018 um 1,9 Mio. € gesunken. Dies ist im Wesentlichen auf die geringere Performance der BU Distribution zurückzuführen, da sich der Vorteil aus der Implementierung von IFRS 16 auf das bereinigte EBITDA durch den Effekt von verringert höhere Abschreibungen aufgrund der Eintragung des Nutzungsrechts.

Der Unternehmensbereich Distribution erzielte einen Nettoumsatz von 448,2 Mio. € und verzeichnete gegenüber dem 30. Juni 2018 eine Steigerung von 21,2 Mio. €. Das bereinigte EBITDA beträgt 14,7 Mio. € gegenüber 15,6 Mio. € Millionen des Vorjahres.

Der Umsatzanstieg beinhaltet den positiven Beitrag der neu erworbenen Gesellschaften (Sevimpor für das gesamte Halbjahr, die Fruttica-Gruppe erst ab dem 1. April) und den höheren Umsatz der in Italien, Spanien und Mexiko tätigen Gesellschaften, zu denen Dem steht der Umsatzrückgang in Frankreich gegenüber.

In Bezug auf das bereinigte EBITDA stehen der positive Effekt des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 nicht im Einklang mit der Verringerung der operativen Rentabilität im Zusammenhang mit den Aktivitäten in Frankreich und dem negativen Klimatrend des zweiten Quartals des Jahres in Italien sowie einem Anstieg der operativen Aufwendungen Dies hängt zum Teil mit den Anlaufkosten für die Fresh-Cut-Aktivität in Italien sowie mit der Stärkung der Handelsstruktur zusammen.

Der Sektor Import & Schifffahrt erzielte einen Nettoumsatz von rund 118,9 Mio. EUR. Dies entspricht einer Steigerung von 7,6 Mio. EUR gegenüber dem 30. Juni 2018, was, wie bereits hervorgehoben, mit der positiven Entwicklung des Seeverkehrs zusammenhängt. das Ergebnis eines höheren Lastfaktors, der ende Juni 2019 von 90% auf rund 97% anstieg.

Die Ergebnisentwicklung der Branche im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ist eine deutliche Verbesserung des bereinigten Ebitda von knapp 7 Mio. €, die sowohl durch den positiven Effekt des Rechnungslegungsgrundsatzes nach IFRS 16 als auch durch die Erholung auf diskreter Ebene ermöglicht wurde der Marginalisierung der Schifffahrt und nur teilweise von dem Rückgang der Bananenimporte betroffen.

Der Dienstleistungssektor erzielte im Vergleich zum Vorjahr einen Nettoumsatz von 6,3 Mio. €, wobei sich das bereinigte Ebitda im Zusammenhang mit der Förderung von Frischprodukten leicht verschlechterte.