Quelle: Pixabay

Zahlen, Daten, Fakten zum Ökolandbau in Niedersachsen Marktdaten 2018: Jetzt stellen die Ackerbaubetriebe um

Visselhövede (agrar-PR) – Das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) hat die „Marktdaten 2018 – Biomarkt Niedersachsen“ veröffentlicht. Die „Marktdaten“ beschreiben die aktuelle Situation des Ökolandbaus in Niedersachsen anhand von Daten, Zahlen und deren Erläuterungen. Einzelne Themen wie die Entwicklung der Fläche oder die Bedeutung des Öko-Flächenwachstums für den Markt werden von Experten des KÖN kommentiert. Schwerpunkt der „Marktdaten 2018“ ist das Thema Öko-Gemüse.

Die „Marktdaten 2018“ sind über die Webseite www.marktdaten.bio kostenlos zu beziehen.

Der Ökolandbau wächst. Die Anzahl der landwirtschaftlichen Öko-Betriebe in Niedersachsen stieg von 2016 auf 2017 um rund 150 auf knapp 1.800. Die Anzahl der Verarbeiter legte um 43 Betriebe auf knapp 1000 zu. Noch stärker stieg 2017 die Ökofläche in Niedersachsen. Sie wuchs um 12.800 Hektar auf knapp 100.000 Hektar. Das sind 14,6 Prozent. „Damit gehört Niedersachsen neben Bayern und Baden-Württemberg zu den drei Bundesländern, in denen sich der Ökolandbau 2017 am besten entwickelt hat“, sagt Carolin Grieshop, Geschäftsführerin des KÖN. „Jetzt ist es wichtig, dass auch die Vermarktung weiter mitgeht. Der Ökolandbau wächst mit guten Abnahmebedingungen und guten Erzeugerpreisen.“

2017 haben viele Ackerbaubetriebe in Niedersachsen umgestellt. Die guten Öko-Getreidepreise und der hohe Bedarf an heimischen Öko-Futtermitteln bieten gute wirtschaftliche Perspektiven. Auch die mechanische Unkrautbekämpfung des Ökolandbaus wird für Landwirte interessanter. „Und dann ist der Schritt zur Umstellung auf Ökolandbau nicht mehr groß“, sagt Carolin Grieshop.

Schwerpunkt der „Marktdaten 2018“ ist Öko-Gemüse. Verschiedene Karten zeigen den Öko-Gemüseflächenanteil in den einzelnen Landkreisen Niedersachsens und die Hochburgen von Feld- und Feingemüse. Weitere Karten stellen die Anbaugebiete ausgewählter Feldgemüse-Kulturen wie Möhren, Kohl und Zwiebeln vor. Zu allen Gemüsegruppen gibt es Zahlen.

Das größte Umsatzvolumen erzielte der Ökolandbau in Niedersachsen 2017 jedoch mit Bio-Eiern. Der Umsatz lag bei 106 Millionen Euro, weit vor Öko-Äpfeln mit 34 Millionen Euro, Öko-Milch mit 33 Millionen Euro, und Öko-Gemüse, 30 Millionen Euro. Gegenüber 2016 konnten die niedersächsischen Öko-Betriebe den Umsatz um gut elf Millionen Euro steigern. Die niedersächsischen Bio-Landwirte liefern 40 Prozent der in Deutschland erzeugten Bio-Eier.

Doch, und auch das zeigen die „Marktdaten 2018“, andere Bundesländer holen bei der Öko-Eiererzeugung auf. In den sechs Monaten bis Mai 2018 kamen bundesweit 300.000 Stallplätze für Öko-Legehennen dazu. In Niedersachsen waren es nur 50.000. Das sind 17 Prozent.

DOWNLOADS

Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH
Bahnhofstr. 15b
27374 Visselhövede
Tel. 04262/9593-00