Foto: Couleur

Eine ungewollte Fruchtfliegenart stoppt den US-Export von Zitrusfrüchten nach Neuseeland, nachdem Biosecurity New Zealand, Drosophila-Larven in einer Orange entdeckt hatten. Dies wurde am 8. April bei einer einzigen Frucht aus einer Orangensendung aus den Vereinigten Staaten bei Routineuntersuchungen nachgewiesen.

„Als Vorsichtsmaßnahme haben wir die Zitrusfrachtsendungen aus den USA vorübergehend eingestellt. Dies ermöglicht uns eine weitere Untersuchung“, sagte Roger Smith, Chef von Biosecurity NZ.

Die technischen Experten des Ministeriums prüfen den Befund und alle erforderlichen Maßnahmen, da die Fliege normalerweise nicht mit Zitrusfrüchten in Verbindung gebracht wird.

„Wir arbeiten mit Behörden in den Vereinigten Staaten zusammen, um die Quelle der Kontamination und mögliche Behandlungsoptionen für Sendungen auf ihrem Weg nach Neuseeland zu ermitteln“, sagte Smith.

„Die Fliege ist ein schwerer Schädling, der verschiedene Obstkulturen in Neuseeland schädigen könnte. Das Abfangen zeigt, dass unsere Biosicherheitskontrollen gut funktionieren. Es gibt keinen Hinweis, dass die Fliege in Neuseeland ist. Dieser Schritt, die Importe zu stoppen, werde sich wahrscheinlich nicht auf die Zitrusversorgung der neuseeländischen Verbraucher auswirken“, fügte Smith hinzu.