Bild: summa

Die mechanische Unkrautbekämpfung erlebt zurzeit in der Schweizer Landwirtschaft eine Renaissance. Es ist eine Folge des zunehmenden Drucks der Öffentlichkeit gegen den Einsatz von Herbiziden wie beispielsweise Glyphosat. Die konventionelle Landwirtschaft profitiert hier vom Know-how der Biobauern, die das Unkraut schon lange mit Striegel und Hacke bekämpfen.

Zudem verwenden immer mehr konventionelle Bauern biologische Insektizide oder Nützlinge gegen Schädlinge. Im Gegenzug gelten konventionelle Anbausysteme als effizienter, weil sie auf weniger Fläche mehr Agrarprodukte produzieren als der Biolandbau.

IP-Suisse wiederum profilierte sich in der Vergangenheit mit ihren speziellen Programmen vor allem bei der Förderung der Biodiversität. Trotz Unterschieden kommen sich die verschiedenen Anbausysteme immer näher. Was können die Systeme voneinander lernen? Macht die Differenzierung langfristig überhaupt noch Sinn? Oder: Welche Rollen spielen künftig neue Zuchtmethoden, Roboter oder die Digitalisierung?

Bio Suisse-Präsident Urs Brändli, IP-Suisse-Geschäftsführer Fritz Rothen und der Gemüsegärtner Beat Bösiger diskutieren darüber am Podium, das im Anschluss an die Generalversammlung der Schweizer Agrarjournalisten (SAJ) durchgeführt wird.

Der Verein Schweizer Agrarjournalisten (SAJ) lädt alle an landwirtschaftlichen Themen interessierten Medienschaffenden ein, am Podium und an den anschliessenden Führungen durch biologische und konventionelle Gewächshäuser in Niederbipp teilzunehmen.



Datum:
Freitag, 21. Juni 2019

Zeit:
Podium: 11.00 – 12:30
Besichtigung Gewächshäuser: ab 13.30

Ort:
Bösiger Gemüsekulturen AG, Rotboden 10, 4704 Niederbipp

Podiumsteilnehmer:
Urs Brändli, Präsident Bio Suisse
Fritz Rothen, Geschäftsführer IP-Suisse
Beat Bösiger, Gemüseproduzent



Ort: Bösiger Gemüsekulturen AG, Rotboden 10, 4704 Niederbipp
Datum: Freitag, 21. Juni 2019
Zeit: 11.00 – 12.30 Uhr, anschliessend Mittagessen, ab 13.30 Uhr Gewächshausführungen.
Für das Mittagessen zieht der SAJ bei Nichtmitgliedern einen Unkostenbeitrag von 20.- ein.

Anmeldung bis 15. Juni 2019 an:

Roland Wyss-Aerni, Präsident SAJ, roland.wyss@rubmedia.ch, 079 478 07 85

Kontakt

Roland Wyss-Aerni, Präsident SAJ, roland.wyss@rubmedia.ch, Mobile 079 478 07 85


Quelle:

Schweizer Agrarjournalisten
Gurtengasse 6
3001 Bern
031 340 30 34
info@agrarjournalisten.ch
www.agrarjournalisten.ch