Eröffnungstreffen zwischen Kolumbien und China für Hass Avocado Export. Quelle: ICA
  • Die Überprüfung durch die chinesische Kommission wird vom 02. bis 06. Dezember durchgeführt, um Farmen und Verpackungsbetriebe in den Departements Risaralda, Quindío, Antioquia und Valle del Cauca zu besuchen.
  • Das ICA National Phytosanitary Diagnostic Laboratory wird ebenfalls von der chinesischen Kommission besucht.
  • Während der Regierungszeit von Präsident Iván Duque wurden 11 neue Märkte geöffnet. Unter denen, die auffallen: Reis für Ecuador, Hass Avocado für Japan, Tahiti Acid Lime für Peru und Argentinien, unter anderem.

Bogotá, Dezember 2019. Nach der ersten Verschiffung im November 2019 von 18,3 Tonnen Avocados in Richtung Japan, folgt nun China, wie das kolumbianische Landwirtschaftsinstitut – ICA mitteilte.

Mit dem heutigen Beginn des Kontrollbesuchs zur Erfüllung des Arbeitsplans für den Export von Hass-Avocado, von Kolumbien bis in die Volksrepublik China treiben das Landwirtschaftsministerium, die ICA, Produzenten und Exporteure die Öffnung der Märkte für dieses Obst voran, das zum Favoriten von etwa 30 internationalen Märkten geworden ist.

Deyanira Barrero León, Generaldirektorin des ICA, begrüßte die chinesische Kommission und sagte: „Dieser Besuch ist das Ergebnis einer siebenjährigen Tätigkeit, bei der wir in den letzten zwei Jahren den Prozess beschleunigt haben und die im Rahmen der National Government Health Diplomacy durchgeführt wurde, damit die kolumbianischen Hass-Avocado-Produzenten und -Exporteure mehr Märkte für diese Frucht haben. “

Der ICA-Manager sagte auch, dass „derzeit 20.000 Hektar mit Hass-Avocado bepflanzt sind, was einer Produktion von 149.000 Tonnen entspricht und etwa 54.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze schafft.

Das Treffen fand im ICA-Büro statt und wurde unter anderem von Vertretern der Ministerien für Landwirtschaft, Außenhandel, des Außenministeriums und der kolumbianischen Botschaften in China, Procolombia, Analdex und Asohofrucol besucht.

Ebenfalls aus dem privaten Sektor war er unter anderem durch Führungskräfte von Pacific Fruits International SA, Corpohass, Avofruit SA, Westfalia Fruit Colombia SA, Frutales Las Lajas SA vertreten, die gemeinsam mit der ICA für die Wettbewerbsfähigkeit von Obst in der Welt arbeiten.

Derzeit hat Kolumbien für Hass Avocado einen pflanzengesundheitlichen Zugang zu 50 Ländern, darunter: Kanada, Costa Rica, Vereinigte Arabische Emirate, Hongkong, England, Europäische Union, Armenien, Weißrussland, Republik Kirgisistan, Republik Kasachstan, Russland, Panama, Singapur, USA, Argentinien, Japan und Peru.

Den Zahlen zufolge wurden im Laufe des Jahres 2019 (Januar bis November 2019) 38.215 Tonnen exportiert, was einer Abweichung von 52% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2018 entspricht, in dem sie insgesamt 22.147 Tonnen betrugen.