Bild: Couleur

(CVUA Sigmaringen) Kokosnüsse sind beliebt; wecken die exotischen Früchte doch Sommer- und Urlaubsgefühle. So manche Kokosnuss entpuppte sich allerdings bei der Untersuchung als kulinarische Grausamkeit und verdarb damit die gute Laune. Über 70 % der insgesamt 17 Proben enthielten ungenießbare Kokosnüsse.

Kokosnüsse sind die Früchte der Palme Cocos nucifera. Kokosnüsse können bis zu 2,5 kg schwer werden. Sie erreichen nach einem halben Jahr ihre volle Größe und sind erst nach einem Jahr richtig ausgereift. Kokosnüsse bestehen aus einer Oberhaut, die eine dicke Faserschicht umschließt. Darauf folgt eine Steinschale, die den Samen umgibt und von ihm durch eine braune Samenschale getrennt ist. Der Kern der Kokosnuss ist mit dem weißen Fruchtfleisch von 1 bis 2 cm Dicke ausgekleidet.

Das getrocknete Kernfleisch wird Kopra genannt. Die Kopra dient als Ausgangsstoff zur Gewinnung von Kokosöl und Kokosfett. Im Hohlraum der Kokosnuss befindet sich bis zu 1 Liter süßliche, fast klare Flüssigkeit, die Kokoswasser genannt wird. Dieses ist keimfrei solange die Nuss geschlossen bleibt und enthält fast kein Fett. An der enthaltenen Menge Kokoswasser kann abgeschätzt werden, wie lange eine Nuss gelagert wurde. Je frischer die Nuss, desto mehr Kokoswasser befindet sich darin.

Untersuchungsergebnisse

Aufgrund hoher Beanstandungsquoten in den Vorjahren hat das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Sigmaringen auch im Jahr 2018 Kokosnüsse aus dem Einzelhandel geprüft. Insgesamt wurden 17 Proben untersucht. Für möglichst repräsentative Stichproben haben die unteren Lebensmittelüberwachungsbehörden pro Probe mehrere Kokosnüsse – mindestens jedoch 3 – zufällig ausgewählt und entnommen. Alle zusammengerechnet waren es schließlich 52 Kokosnüsse, die im Rahmen dieses Schwerpunktprogramms untersucht und begutachtet wurden.

Im Ergebnis waren insgesamt 12 Proben (= 71 %) zu beanstanden, weil mindestens eine der als Probe vorgelegten Kokosnüsse erhebliche Mängel aufwies. Immerhin 33 % aller vorgelegten Kokosnüsse (17 von 52) waren nicht mehr verzehrsfähig. Zwei Kokosnüsse waren nur noch eingeschränkt verkehrsfähig.

Weitere Informationen finden Sie hier, http://www.ua-bw.de/pub/beitrag.asp?subid=4&Thema_ID=2&ID=2927&lang=DE&Pdf=No