Aufbereitung von Apfelproben zur Entwicklung der Therapie im Labor für Molekularbiologie am Versuchszentrum Laimburg Bild: © Versuchszentrum Laimburg / Seppi

Im Projekt „AppleCare“ hat ein Forscherteam unter der Leitung des Versuchszentrums Laimburg eine natürliche Therapie zur Heilung der Birkenpollenallergie durch den Konsum von Äpfeln entwickelt. Am Mittwoch 04.12.2019 stellen die Forscher die Therapie am Versuchszentrum Laimburg vor.

Die Birkenpollenallergie erreicht zwischen März und April ihren Höhepunkt und betrifft jeden fünften Menschen in Mitteleuropa. Diese Anzahl steigt jedes Jahr deutlich an, auch in Tirol und Südtirol. Die häufigsten Symptome sind geschwollene und gerötete Schleimhäute, Niesreiz und Fließschnupfen, brennende, tränende, geschwollene Augen sowie Abgeschlagenheit bis hin zu Kopfschmerzen. Viele Patienten sind gezwungen, auf synthetische Präparate zurückzugreifen, um die Beschwerden einzudämmen, oder sich einer aufwändigen und langwierigen Desensibilisierungstherapie zu unterziehen.

Angesichts dessen war es Ziel des Projekts AppleCare, eine natürliche Immuntherapie zur Heilung der Birkenpollenallergie zu entwickeln. Dazu hat sich ein interdisziplinäres Forscherteam aus Experten des Versuchszentrums Laimburg, der Abteilung Dermatologie des Südtiroler Sanitätsbetriebs, dem Institut für Organische Chemie der Universität Innsbruck und der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Universität Innsbruck zusammengeschlossen. Zur Entwicklung einer Immuntherapie haben sich die Forscher die strukturelle Ähnlichkeit zwischen dem Birkenpollenprotein, welches die allergische Reaktion auslöst, und einem verwandten Eiweiß im Apfel zunutze gemacht. Die Grundidee ist, dass eine Hyposensibilisierung erfolgt, wenn ein Patient eine definierte Menge bestimmter Apfelsorten zu sich nimmt, und damit die Birkenpollenallergie behandelt werden kann.

Diese Therapie wird nun anlässlich der Abschlussveranstaltung des Projekts „AppleCare“ im Beisein von Agrarlandesrat Schuler vorgestellt. Teilnehmen wird auch ein Patient, der über seine Erfahrungen berichtet.

Das Projekt AppleCare wurde durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014–2020 gefördert.

Wann: Mittwoch, 04. Dezember 2019, 10:00 – 11:30 Uhr

Wo: Versuchszentrum Laimburg, Felsenkeller