Immer mehr CNG- und LNG-Trucks in Europa

Bereits ab Ende 2022 sollen Lidl-Trucks am Mobilitätsdemonstrator «move» der Empa fossilfreiem, einheimischem Treibstoff tanken. Titelbild: Lidl

Bern Nutzfahrzeuge mit CNG- und LNG-Antrieb sind sauber, zuverlässig und kostengünstig. Diese Einsicht setzt sich europaweit mehr und mehr durch. Das belegen die steigenden Zulassungszahlen von Lastwagen und Bussen, die mit Erdgas und Biogas angetrieben werden.

Die aktuellen Zahlen der europäischen «Natural & bio Gas Vehicle Association» (NGVA Europe) lassen aufhorchen: So sind 2019 nicht nur die Zulassungszahlen von Personenwagen mit CNG-Antrieb in Europa gestiegen (+ 6 Prozent). Es wurden auch deutlich mehr CNG- und LNG-Nutzfahrzeuge immatrikuliert. LKW mit CNG- (Compressed Natural Gas) oder LNG-Antrieb (Liquefied Natural Gas) stossen im Vergleich zu einem Euro-6-Diesel-LKW bis zu 15 Prozent weniger CO2 aus und können somit schnelle Klimaerfolge erzielen. Mit Biogas fahren sie sogar nahezu klimaneutral.

2019 verkehrten 14’191 CNG-Trucks auf den Strassen der EU sowie der EFTA-Staaten Island, Norwegen und Schweiz. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um mehr als 20 Prozent. Bemerkenswert ist der Vergleich der Länder: So waren Ende 2019 in der Schweiz 150 CNG-Lastwagen immatrikuliert, was einem Wachstum von 15,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. In unserem Nachbarland Frankreich hingegen waren 2019 nicht weniger als 5100 CNG-Lastwagen unterwegs. Frankreich fährt seit Jahren die Strategie, im Bereich Nutzfahrzeuge die klimaschonende und kostengünstige Form der Mobilität zu fördern, und investiert dafür gezielt in betriebseigene CNG-Tankstellen. Allein im Jahr 2019 wuchs die Zahl der CNG-Trucks in Frankreich auf diese Weise um mehr als 30 Prozent.

Viele CNG-Trucks verkehren auch in Ländern wie Spanien (2728, + 24,2 Prozent) und Italien (2400, + 7,9 Prozent). Von 2015 bis 2019 hat sich die Zahl der CNG-Trucks insgesamt in Europa von 7102 auf 14’191 Stück nahezu verdoppelt.

Neben den Gütertransporten spielt CNG auch im Transport von Personen eine immer wichtigere Rolle. Die geringen Schadstoffemissionen machen den Antrieb mit Erdgas und Biogas gerade im Personennahverkehr zu einer interessanten Alternative. In von Lärm und Abgasen geplagten Städten wächst so die Nachfrage beim Ersatz für die herkömmliche Diesel-Technologie. Um 18 Prozent wuchs die Zahl der CNG-Busse in Europa im Jahr 2019. Insgesamt verkehren 21’095 Busse mit diesen leisen und sauberen Motoren in den urbanen Zentren Europas. Spitzenreiter ist auch hier Frankreich mit 3100 CNG-Bussen (+ 4,7 Prozent), dicht gefolgt von Spanien (3029, +59,4 Prozent) sowie Italien (2600, +3,2 Prozent) und dem Biogas-Pionier Schweden (2618, +3,2 Prozent). Auch in der Schweiz setzen verschiedene Verkehrsbetriebe auf diese Antriebstechnologie, beispielsweise die Busbetriebe Grenchen und Umgebung (BGU).

Neben der gasförmigen Form von Erdgas und Biogas spielt auch das flüssige LNG eine immer wichtigere Rolle im klimaschonenden Güterverkehr. Gerade auf langen Strecken trumpfen LNG-Trucks mit ihren grossen Reichweiten und zugleich tiefen Emissionswerten auf. Die Zahl der immatrikulierten LNG-Trucks stieg 2019 europaweit von 5054 auf 9563, das entspricht einem Plus von 89,2 Prozent. Im Vergleich mit 2015 hat sich die Zahl der LNG-Lastwagen in Europa beinahe versiebenfacht. Einen weiteren Schub könnte der Absatz nun übrigens erfahren, nachdem der Deutsche Bundestag die Verlängerung der Mautbefreiung für LKW mit LNG- und CNG-Antrieb bis Ende 2023 beschlossen hat.

Weitere Informationen zur nachhaltigen Mobilität unter cng-mobility.ch.

Quelle: Nationale Koordinationsstelle für die CNG-Mobilität