Quelle: Horticulture Innovation Australia Limited

Genaue Ertragsprognosen und eine bessere Verwaltung der Baumkulturen im Fokus des 5-Millionen-Dollar-Projekts

Hort Innovation erhielt einen Zuschuss von mehr als 5 Millionen US-Dollar, um die Verwaltung der australischen Baumkulturindustrie durch innovative Kartierungs- und Überwachungstools weiter zu optimieren.

Der Zuschuss, der im Rahmen der vierten Runde des Rural R & D for Profit-Programms der Bundesregierung vergeben wird, finanziert Phase 2 des Projekts mit kommerziellen Obstgärten für Bananen, Mangos, Macadamia, Oliven und Zitrusfrüchte.

Der Schwerpunkt des Zuschusses liegt auf der Verbesserung der Genauigkeit der Ertragsprognosen (vor der Ernte), der Entwicklung von Instrumenten zur Verbesserung der Überwachung und Kartierung der Baumgesundheit, Fruchtqualität und -reife sowie der Entwicklung und Bereitstellung besserer Erkennungsstrategien zur Bekämpfung künftiger Bedrohungen für die biologische Sicherheit.

Phase 1 des Projekts lieferte eine nationale Karte aller kommerziellen Avocado-, Macadamia- und Mango-Obstgärten in Australien, die der Branche ein genaues Verständnis des Umfangs und der Verteilung der Produktion lieferte und eine verbesserte Biosicherheit und Reaktion nach Katastrophen unterstützte.

In Phase 1 wurden auch eine Reihe neuer Technologien ermittelt, die eine genauere Ertrags- und Fruchtqualitätsvorhersage und -kartierung sowie eine verbesserte Überwachung von abiotischen und biotischen Belastungen auf Ebene der einzelnen Bäume und Obstgärten ermöglichen.

Landwirtschaftsministerin Bridget McKenzie sagte, Phase 2 werde auf dieser Arbeit aufbauen und die Ergebnisse ansprechen, die an allen vier Prioritäten des F & E-Programms für den ländlichen Raum der Bundesregierung ausgerichtet sind – fortschrittliche Technologie, Biosicherheit, Boden, Wasser und Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen sowie Einführung von F & E.

„Die australische Landwirtschaft muss innovativ sein und intelligentere Anbaumethoden entwickeln, um bis 2030 zu einer 100-Milliarden-Dollar-Industrie zu wachsen“, sagte sie.

„Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Forschung und Entwicklung und dem Wachstum der landwirtschaftlichen Produktivität. Die Renditen sind nachweislich weitaus höher als die Investitionen.

„Letztendlich wollen wir, dass die Forschung in die Hände der Landwirte gelangt und dass die Finanzierung der zweiten Phase dieses Projekts diese Innovation in unserer Gartenbauindustrie einen Schritt näher bringt.“

Anthony Kachenko, General Manager für Extension und Adoption bei Hort Innovation, sagte, dieses Projekt konzentriere sich nicht nur auf die Kommerzialisierung der in Phase 1 erzielten Ergebnisse, sondern auch auf die Einführung der Oliven- und Zitrusindustrie.

Er sagte, dass eine Reihe kommerziell erhältlicher Fernerkundungsplattformen, einschließlich satelliten-, luft- und bodengestützter Erkennungstechnologien, LiDAR-Technologie für multispektrale / hyperspektrale und thermische Erkennung und zugehörige Analysen, einschließlich maschinellen Lernens und der Entwicklung von Web- und Telefon-APPs, mit der Absicht einer Kommerzialisierung unter bewertet würden das Projekt.

„Diese Tools helfen den Landwirten, Bereiche mit hoher, mittlerer und niedriger Produktivität in ihren Obstgärten besser zu bestimmen. Diese Informationen unterstützen die gezielte Agronomie und den sinnvolleren Einsatz von Obstgarteninputs wie Düngemitteln, Pestiziden und einem verbesserten Bewässerungsmanagement “, sagte er.

„Darüber hinaus ermöglichen genaue Vorhersagen zu Ertrag, Erntereife und Qualität vor der Ernte den Landwirten fundiertere Entscheidungen in Bezug auf die Erntelogistik (Arbeitskräfte, Transporte usw.) sowie Vorausschätzungen für den Verkauf.

„Diese Technologie kommt der Biosicherheit von Pflanzen zugute, indem sie den Standort und die Verteilung aller kommerziellen Obstgärten identifiziert. Im Falle eines Einbruchs unterstützt diese Kartenebene den schnellen Einsatz von Überwachungspersonal und die Einrichtung von Sperrzonen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Darüber hinaus wird die Fähigkeit dieser Technologien zur besseren Erkennung von hochriskanten Pflanzenkrankheiten wie Panama in Bananen untersucht.

„In Bezug auf die Erweiterung und Akzeptanz wurden in Phase 1 über 210 Aktivitäten eingeführt, darunter Branchenkommunikation, Feldtage, Workshops, Berichterstattung in den Medien und Feldproben mit Branchenteilnehmern. Das etablierte Team ist gut aufgestellt, um dieses Niveau des Engagements in der Branche und der Übernahme von F & E in Phase 2 fortzusetzen. “