Prof. Dr. Ulrich Hermann Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG
  • Neue Struktur stärkt Effizienz und Umsetzungsgeschwindigkeit
  • Executive Committee verantwortet operatives Geschäft
  • Ulrich Hermann verlässt das Unternehmen

Aufsichtsrat und Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) haben eine Neuaufstellung und weitere Verschlankung der Führungsstruktur beschlossen. Der Vorstand des Weltmarktführers für innovative Lösungen und Produkte in der Druckindustrie wird auf zwei Personen verkleinert und besteht künftig aus dem Vorstandsvorsitzenden Rainer Hundsdörfer und dem Finanzvorstand Marcus A. Wassenberg. Dafür wird die Ebene unterhalb des Vorstands mit einem neu eingerichteten Executive Committee deutlich gestärkt. Das Executive Committee wird die produktübergreifenden Kundenlösungen sowie die operativen Funktionen verantworten und zusammen mit dem Vorstand die Transformation des Unternehmens umsetzen. Im Zuge dieser Veränderungen verlässt Prof. Dr. Ulrich Hermann das Unternehmen im beiderseitigen Einvernehmen.

„Mit der Zusammenführung unserer Vorstandsbereiche und der Einrichtung eines Executive Committee sollen unsere internen Prozesse noch effizienter werden, so dass wir die laufende Neuausrichtung von Heidelberg mit noch mehr Schlagkraft vorantreiben können“, sagt Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Im Zuge der Anpassung der Organisationstruktur wird Prof. Dr. Hermann das Unternehmen zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 im beiderseitigen Einvernehmen verlassen. Der Aufsichtsrat dankt Prof. Dr. Hermann schon jetzt für seine Leistungen und für sein erfolgreiches Engagement im Rahmen der digitalen Transformation für Heidelberg: „Ulrich Hermann hat in den vergangen drei Jahren mit innovativen Impulsen und wertvollen Beiträgen die Weiterentwicklung von Heidelberg gestaltet. Mit seiner wichtigen Pionierarbeit bei der Neuausrichtung des Unternehmens, der erfolgreichen Einführung digitaler Geschäftsmodelle im Bereich IoT, dem Subskriptionsgeschäft sowie der Gründung der Heidelberg Digital Unit (HDU) hat er eine entscheidende Basis für die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens gelegt. Die weitere Umsetzung kann nach seiner strategischen Konzeption sowie unternehmerischen Aufbauarbeit jetzt durch das operative Management erfolgen. Wir werden die Chancen aus veränderten Geschäftsmodellen, Technologiewandel und neuen Kundenwünschen nun mit der neuen Führungsstruktur nutzen und vorantreiben“, sagte Aufsichtsratschef Dr. Martin Sonnenschein.

Konsequente Ausrichtung an Kundenlösungen

Das neu eingerichtete Executive Committee wird wesentliche operative Funktionen und das operative Geschäft abstimmen und von der Entwicklung bis hin zum Vertrieb gemeinsam verantworten. Zusammen mit dem Vorstand wird dieses Gremium markt- und kundensegmentübergreifend innovative Technologien und digitale Geschäftsmodelle im Sinne der Kunden weiterentwickeln, um Wachstum und Ertragskraft zu steigern.

Hinweis: Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.