Quelle: Greenyard

Sint-Katelijne-Waver, Belgien, 26. Februar 2019

In Übereinstimmung mit der Pressemitteilung vom 28. Januar erreichten die Umsätze der ersten neun Monate 2,910,7 Mio. €. Dies bedeutet einen Rückgang von -4,2% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der den Rückgang gegenüber -3,6 steiler machte %, der im ersten Halbjahr gemeldet wurden, was im Wesentlichen auf die Underperformance von Fresh zurückzuführen ist, die auf die weiteren Auswirkungen des anhaltenden Wettbewerbs im Einzelhandel zurückzuführen ist.

Im dritten Quartal lag der Umsatz mit 927,9 Mio. € um -5,4% unter dem Vorjahreswert. Die Wechselkurse hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf Gruppenebene.

Segment Performence:

  • Frisch: Der Umsatz lag im dritten Quartal bei 730,2 Mio. €, verglichen mit 782,0 Mio. € im dritten Quartal des Vorjahres (-6,6%). Der Umsatz von Fresh betrug in den ersten neun Monaten des Jahres 2,378,0 Mio. € gegenüber 2,489,3 Mio. € in den ersten neun Monaten des Vorjahres (-4,5%). Der Rückgang bezieht sich auf einen Mengenrückgang und einen anhaltenden Preisdruck aufgrund des intensiven Wettbewerbes im Einzelhandel in den meisten Schlüsselmärkten. Der Volumenrückgang war vor allem bei Bananen, Äpfeln, Trauben, Birnen, Melonen, Steinobst, Paprikaschoten und Tomaten zu spüren, wobei in Avocados wachsende Mengen anfielen. Die Preisbildung im Allgemeinen zeigte in den meisten Kategorien einen negativen Trend. Insbesondere in Deutschland und Belgien hielt der negative Volumentrend im dritten Quartal an, verbunden mit niedrigeren Preisen.
  • Der Umsatz von Long Fresh belief sich im dritten Quartal auf 197,8 Mio. € nach 198,5 Mio. € im Vorjahresquartal (-0,4%). Die ersten neun Monate lagen bei 532,7 Mio. €, verglichen mit 547,8 Mio. € im Vorjahr. Der Rückgang hat sich daher von -4,1% im ersten Halbjahr auf -2,8% in den ersten neun Monaten etwas umgekehrt. Die flache Entwicklung in Q3 ist auf die nicht realisierten Preiserhöhungen und einige verspätete Bestellungen in Prepared zurückzuführen. In Frozen führten Verzögerungen bei bestimmten Verkäufen nach dem Rückruf im Sommer zusammen mit einer schwächeren Performance von Private Labels in Frankreich zu niedrigeren Umsätzen, die nur teilweise durch einen besseren Preis / Mix-Wert kompensiert wurden.

Greenyard bestätigt seine überarbeitete REBITDA-Prognose für AY 2018/19 in Höhe von 60 bis 65 Mio. EUR und wird bis Mitte März weitere Einzelheiten zu seinem Umgestaltungsplan und seinen Umsetzungsmaßnahmen mitteilen.

Greenyard