Quelle: followfood

Zur ANUGA 2019 stellt followfood Gemüse-Frucht-Sorbet mit Demeter Zutaten vor / Ausbau des im Frühjahr eingeführten Bodenretter-Sortiments / Teilerlöse fließen in Fonds zur Weiterentwicklung nachhaltiger Landwirtschaft / Kooperation mit Frauenmagazin BRIGITTE wird mit Yoga-Pizza ausgeweitet

FriedrichshafenNur acht Monate nach der erfolgreichen Einführung von sechs Bodenretter Bio-Tiefkühlgemüsen baut followfood das Bodenretter-Segment mit einer Produktinnovation aus. Der nachhaltige Lebensmittelpionier aus Friedrichshafen präsentiert ein Bio-Eis in drei neuartigen Gemüse-Frucht-Kombinationen mit Zutaten aus Demeter-Anbau. Von jeder verkauften Sorbet-Packung fließen wie bei den Bio-Tiefkühlgemüsen fünf Cent pro Packung in den Bodenretter-Fonds, um Landwirte zu unterstützen, die ihre ökologische Landwirtschaft deutlich über EU-Bio-Standard hinaus ausrichten wollen. Darüber hinaus wird das Angebot der Bio-Tiefkühlgemüse um zwei Sorten erweitert. Ebenfalls ausgebaut wird die Zusammenarbeit mit der Frauenzeitschrift Brigitte mit einer gemeinsam entwickelten Yoga-Pizza.

Seit Einführung der nachhaltigen Fischmarke followfish 2007 mit dem Tracking-Code zur Offenlegung von Herstellern und Produktwegen, der längst Standard in der Tiefkühltruhe geworden ist, hat followfood kontinuierlich Innovationen in den Handel gebracht. Im Frühjahr gründete die Biomarke einen für Deutschland einmaligen Bodenretter-Fonds zur Verbesserung der ökologischen Landwirtschaft. Von jeder der bislang sechs erfolgreich eingeführten Bodenretter Bio-Tiefkühlgemüsesorten fließen fünf Cent pro Packung in den Fonds. Jetzt wird die Bodenretter-Range um die beiden biodynamisch in Deutschland angebauten und geernteten Gemüsesorten Junge Bio-Erbsen und Bio-Karotten – beide Demeter zertifiziert – ausgebaut. Beide neuen Sorten werden ab Oktober zunächst im Fachhandel, später auch im LEH erhältlich sein.

Zur ANUGA 2019 stellt followfood nun mit drei Bodenretter Bio-Sorbets erneut eine Innovation vor und erweitert die Produktrange. Dabei nutzt die Biomarke den Trend zu ungewöhnlichen Geschmackskombinationen und bietet mit Karotte & Orange, Rote Bete & Himbeere sowie Kürbis & Orange Bio-Desserteis mit über 65% Frucht- und Gemüseanteil, ohne Konzentrate, mit weniger Zucker, vegan und laktosefrei, in einer Eismanufaktur in Deutschland mit Demeter-Zutaten hergestellt und per Hand abgefüllt. Auch von diesen Bodenretter-Produkten fließen je fünf Cent in den Bodenretter-Fonds. Diese Produkte werden Anfang 2020 in den Fachhandel und LEH kommen.

Quelle: followfood

Darüber hinaus baut followfood die Kooperation mit dem Frauenmagazin Brigitte weiter aus. Nach dem erfolgreichen Launch von drei nachhaltigen Fair Trade Thunfisch-Salaten Anfang diesen Jahres soll Anfang 2020 die gemeinsam entwickelte Yoga-Pizza in den Handel kommen. Die Bio-Pizza wird einen 20% Rote Bete Anteil im Pizzaboden haben, vegan belegt sein und bekommt durch ayurvedische Gewürze ihren besonderen Geschmack. Neu auf der ANUGA vorgestellt wird auch die erste followfood Big Bio Veggie Pizza mit 30 cm Durchmesser.

„Wir sind und bleiben Überzeugungstäter und gehen deshalb mit neuen Produkten auch immer wieder ins unternehmerische Risiko. Denn nur mit Mut und Konsequenz lässt sich nachhaltiger Lebensmittelkonsum weiter ausbauen. Mit jedem verkauften Bodenretter-Produkt – ob nun Bodenretter TK-Gemüse, Bodenretter Wein oder eben Bodenretter Sorbets – können wir die ökologische Landwirtschaft und damit die Welt ein Stück besser machen. Genau das treibt uns jeden Tag an“, kommentiert Jürg Knoll, Geschäftsführer bei followfood.

Gerade hat das Unternehmen eine neue Markenkampagne unter der Leitidee: „Was wir essen, darf nicht die Welt kosten“ gestartet, um an das Gewissen von Verbrauchern zu appellieren, eigene Handlungsmuster zu hinterfragen. Seit Gründung des Unternehmens ist followfood stark gewachsen. Der Umsatz 2018 lag bei über 50 Mio. Euro. Für 2019 wird ein Gesamtumsatz von 60 Mio. Euro prognostiziert.


followfood auf der ANUGA 2019: Halle 5, Gang F, Stand O50


followfood GmbH
Die followfood GmbH ist kein herkömmliches Unternehmen, followfood ist eine Bewegung. Für Nachhaltigkeit, Transparenz und einen ehrlichen, respektvollen Umgang mit der Umwelt und Nahrungsmitteln. Das Friedrichshafener Unternehmen produziert und vertreibt mit den Marken followfish und followfood ausgezeichnete und nachhaltige Lebensmittel höchster Qualität. Geprägt durch den Grundgedanken „Folge dem wahren Geschmack“ führte das Unternehmen in 2007 als Marktinnovation einen Tracking-Code auf jeder Verpackung ein, mit dem die Konsumenten alle Lieferanten und Beschaffungswege der Produkte und ihrer Bio-Zutaten online abrufen und nachvollziehen können. Geschäftsführer der followfood GmbH sind Jürg Knoll und Harri Butsch, der Sitz des Unternehmens liegt in Friedrichshafen. Das Unternehmen followfood wächst seit Jahren zweistellig und wurde vielfach ausgezeichnet. Die Wachstums-, Wiederkauf- und Weiterempfehlungsraten sind überdurchschnittlich hoch. Denn immer mehr Konsumenten wollen Fisch ohne schlechtes Gewissen und Pizzen in Bio-Qualität genießen. Seit Anfang 2017 gleicht followfood die durch Transportwege entstehenden CO2-Emissionen durch ein Aufforstungsprojekt in Nicaragua aus. Mit der Einführung der vegetarischen followfood Bio-Gemüse Anfang 2019, zahlt followfood fünf Cent pro verkaufte Packung und 50 Cent pro Bodenretter Bio-Weinflasche in den Bodenretter-Fonds. Mit dem Geld sollen Öko-Landwirte gefördert werden, die ihre Qualitätsstandards noch weiter verbessern wollen. Pro Jahr sollen mindestens 50.000 Euro aus dem Fonds für entsprechende Projekte ausgeschüttet werden.