Investitionen in Farmland mit Gewächshausbetrieb stellen dank idealer Bedingungen in Paraguay attraktive Erträge in Aussicht

Nueva Italia, Paraguay – Das Konzept ist aufgegangen: Investitionen in Agrarland im südamerikanischen Paraguay sind für die Agri Terra Unternehmensgruppe ein voller Erfolg. Sowohl das Unternehmen selber wie auch hunderte von Anlegern sind mit der bisherigen Entwicklung von Zitrusplantagen und Rinderfarmen ausgesprochen zufrieden, die Projekte der Firma wachsen kontinuierlich. Nun widmet sich der paraguayische Arm des Unternehmens auch dem Betrieb von Gewächshäusern, in denen Paprika, Tomaten und andere Obst- und Gemüsesorten angebaut werden sollen, sehr zur Freude externer Anleger, die wieder an den Projekten in Paraguay partizipieren können. Das Agri Terra Team in Paraguay erweitert damit nachhaltig sein Angebotsportfolio, mit dem es Supermärkte, Hotels und Restaurants im ganzen Land beliefert. Die jahrzehntelangen Erfahrungen des Unternehmens in Südamerika zahlen sich aus, die Position als innovativer Agrar-Investor wird konsequent ausgebaut.

Bewährtes Modell sichert Vertrauen

Wie schon bei früheren Investitionen der Agri Terra Gruppe in Paraguay, wird auch bei den Gewächshäusern das erzkonservative Element des Erwerbs von Agrarland mit der dynamischen Komponente eines landwirtschaftlichen Betriebs mit laufendem Cash Flow und damit kontinuierlichen Einnahmen kombiniert. Waren es bislang vornehmlich Zitrusbäume, die auf den erworbenen Flächen gepflanzt wurden, so werden beim aktuellen Projekt hoch-technologische Gewächshäuser aufgebaut. Dabei besteht die Aufgabe hauptsächlich darin, die Pflanzfläche innerhalb der Objekte herunter zu kühlen, statt wie in Europa üblich, zu erwärmen. Die klimakontrollierten Bauten ermöglichen eine hervorragende Produktion, vor allem aber kann optisch ansprechendes Obst und Gemüse geerntet werden, ideal für den Verkauf in Supermärkten. Die hermetisch geschlossene Fläche ermöglicht überdies den Anbau von Bio-Produkten. Die Ertragsaussichten sind phänomenal und erste Rückflüsse aus dem Betrieb können bereits nach nur sechs Monaten generiert werden. Ein erstes Angebot zur Beteiligung an diesem neuen, lukrativen Projekt der Agri Terra Unternehmensgruppe war innerhalb weniger Wochen ausverkauft, und auch ein zweites Angebot war nach kürzester Zeit vergriffen – eine Warteliste musste angelegt werden. Zu Investoren aus Deutschland gesellten sich zuletzt immer mehr Interessenten aus den USA und aus Asien, wo Agrar-Investments ebenfalls immer beliebter werden.

Ideale Voraussetzungen im aufstrebenden Paraguay

Der Standort der Gewächshausanlagen nahe der Hauptstadt Asunción wird von vielen Experten als außerordentlich fruchtbar bezeichnet. Bei idealen klimatischen Bedingungen im subtropischen Paraguay, können Anleger dank der Erfahrungen der Agri Terra Gruppe mit sicheren Erträgen rechnen. Auch das sonstige Marktumfeld erweist sich als wichtiger Erfolgsfaktor. Ebenso wie auf dem Orangenmarkt, herrsche im stark wachsenden Paraguay ein großer Bedarf nach Obst und Gemüse, sodass die gesamte Ernte mit Abnahmegarantie problemlos zu besten Preisen im Inland abgesetzt werden könne, wie der Geschäftsführer der Agri Terra Gruppe Carsten Pfau erläutert.

Agri Terra KG – Gut Möschenfeld
Die Agri Terra Gruppe ist spezialisiert auf Investitionen in Landeigentum und Agrarprojekte in Paraguay. Die Gründer und Geschäftsführer Carsten und Michael Pfau schreiben seit 1993 dort schwarze Zahlen und werden regelmäßig auf der Liste der einflussreichsten Unternehmer des Landes aufgeführt. Ihre enorme Erfahrung und Südamerika-Expertise stellen sie interessierten Co-Investoren zur Verfügung, um gemeinsam solide Erträge in dem aufstrebenden Entwicklungsland Paraguay zu generieren. In Deutschland ist das Unternehmen vor den Toren Münchens vertreten.