Bild: Sven Hilker (pb)
Der niederländische Absatz von Obst und Gemüse im Ausland stieg im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 11,9 Milliarden Euro. Nicht weniger als 80 Prozent werden in einem Umkreis von 1.000 Kilometern verkauft. 90 Prozent des Umsatzes verbleiben in EU-Ländern. Der niederländische Obst- und Gemüsesektor hat sich im Jahr 2019 erneut als zuverlässiger Partner für den europäischen Einzelhandel erwiesen.

Deutschland liegt mit 4,3 Milliarden Euro einsam an der Spitze der Vertriebsländer. Dies geht aus Schätzungen von 2019 hervor, die von GroentenFruit Huis unter anderem auf der Grundlage von Daten von Eurostat analysiert wurden. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Großbritannien und Belgien. Das stärkste Wachstum ist in Polen zu verzeichnen. Der niederländische Umsatz stieg hier um 18 Prozent. Es ging hauptsächlich um mehr Zwiebeln, Tomaten und Paprika. Gute Zuwächse verzeichneten auch die Umsätze in Frankreich (+ 6%), Dänemark (+ 7%) und Italien (+ 12%). Die Verkäufe nach Großbritannien (-1%) und Schweden (-2%) blieben leicht hinter 2018 zurück. Die höheren niederländischen Ausfuhrverkäufe von Obst und Gemüse im Jahr 2019 sind hauptsächlich auf Zwiebeln, Tomaten, Pfeffer, Avocado, Bananen und Blau zurückzuführen Beere. Tomato führt das Exportranking mit großem Vorsprung an, gefolgt von Paprika und Avocado.

Höherer Produktionswert für niederländisches Produkt
Das Jahr 2019 ist regional geprägt von großen Unterschieden und einer unregelmäßigen niederländischen Produktionssaison für verschiedene Kulturen. Dies lässt sich zum Teil durch Dürre, eine Hitzebilanz und den nassen Herbst erklären. Der gesamte niederländische Produktionswert von frischem Obst und Gemüse stieg im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, wobei der Gemüseabsatz zunahm und der Produktionswert von Obst niedriger war als 2018.

Kombination aus Import und Export – starkes Kapital
Die Niederlande spielen innerhalb Europas eine wichtige Rolle als Importeur von frischem Obst. Mit einem Anteil von 30 Prozent sind die Niederlande mit Abstand der wichtigste Obstimporteur von außerhalb der EU. Die drei umsatzstärksten importierten Produkte sind Trauben, Bananen und Avocados. Der Importwert von frischem Obst und Gemüse stieg um drei Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Gerade die Kombination niederländischer Produkte mit importierten Produkten sichert die derzeitige starke Position des niederländischen Sektors. Die Niederlande bieten das ganze Jahr über ein vollständiges und hochwertiges Sortiment.