Landwirtschaftsministerin Priska Hinz beim Spargelanstich auf dem Feld. - Foto:© HMUKLV

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz eröffnet in Weiterstadt die hessische Spargelsaison

„Der hessische Spargel hat besonders hohe Qualität, das merkt man nicht zuletzt am guten Geschmack! Die hessischen Verbraucherinnen und Verbraucher können den frischen Spargel direkt auf den Spargelhöfen und an den zahlreichen Verkaufsständen kaufen. Durch den unmittelbaren Kontakt zwischen Erzeugern und Verbrauchern entsteht Vertrauen und die Möglichkeit, Informationen zur Produktion zu erhalten. Mein Ziel ist es, die Direktvermarktung von regionalen Produkten weiter zu stärken, nach dem Motto: Mehr saisonale und regionale Produkte aus Hessen für Hessen“, betonte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz bei der Eröffnung der Hessischen Spargelsaison 2019 auf dem Tannenhof der Familie Meinhardt in Weiterstadt.

Sehr erfreut zeigte sich Priska Hinz darüber, dass Hessen sich beim Spargel vollständig selbst versorgen könnte: „2018 wurden in Hessen rund 10,9 Millionen Kilogramm Spargel gestochen. Rein rechnerisch konnte jede Hessin und jeder Hesse rund 1,75 Kilogramm hessischen Spargel genießen – das übersteigt deutlich den Pro-Kopf-Verbrauch von 1,42 Kilogramm Spargel in Deutschland. Und ich empfehle, auf den hessischen Spargel zu warten. Das ist umweltfreundlich, stärkt die heimische Landwirtschaft und außerdem schmeckt der Spargel frisch aus der Region am besten“, ergänzte Hinz. Spargel wird in Hessen auf rund 2.200 Hektar angebaut, primär in den Landkreisen Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und Bergstraße. Damit ist der Spargel einer der wichtigsten Gemüsekulturen in Hessen. Auch der ökologische Spargelanbau entwickelt sich stetig weiter.

„Der Klimawandel stellt auch den Spargelanbau vor große Herausforderungen. Letztes Jahr hat der extrem heiße und trockene Sommer Schwierigkeiten bereitet. Im Jahr 2017 hat später Frost dem Spargel geschadet. Deshalb setzen wir neben umfassendem Klimaschutz ebenso auf Klimaanpassung: Bei Sonderkulturen wie dem Spargel bieten wir zum Beispiel eine Förderung von Frostschutzanlagen an“, erklärte die Ministerin.