Bild: Pixabay

(North Africa Post) Nach den durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Störungen in der landwirtschaftlichen Produktion in Spanien, Italien und Portugal eilen die europäischen Käufer zum Kauf von marokkanischem Obst und Gemüse, das zu einer heißen Ware geworden ist.

Aufgrund des Mangels an Landarbeitern in Spanien, dem Hauptlieferanten des europäischen Marktes, ist die Nachfrage nach marokkanischen Agrarprodukten in den letzten Tagen vor allem nach Tomaten, Zucchini, Paprika, Auberginen, Orangen und Mandarinen gestiegen“, sagt Lahcen Aderdour, Vorsitzender des Verbands der Erzeuger und Exporteure von Obst und Gemüse.

Nach Angaben marokkanischer Fachleute wurde eine wachsende Zahl von Kaufaufträgen von Agrarunternehmen aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und auch aus Nordamerika erteilt.

Die Vereinigten Staaten und Kanada sind Großverbraucher von spanischem, italienischem und portugiesischem Obst und Gemüse. Der spanische Agrarsektor ist derzeit mit zehn Prozent seiner Kapazität ausgelastet, während Italien und Portugal fast zum Stillstand gekommen sind. Dies erklärt die hohe Nachfrage nach marokkanischen Agrarprodukten, insbesondere nach Orangen und Mandarinen.

Der marokkanische Agrarsektor trägt 19 % zum nationalen BIP bei und beschäftigt über
vier Millionen Menschen, darunter etwa 100.000 in der Agroindustrie. Er spielt eine Schlüsselrolle für das makroökonomische Gleichgewicht des Landes. Er unterstützt das Einkommen von 80 % der 14 Millionen Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, die unter geringen Investitionen und geringer Produktivität gelitten hat.