Birnenindustrie im pazifischen Nordwesten der USA macht einen weiteren Schritt nach vorne in ihrem Engagement für den Geschmack

Neue Anjou-Regelung hilft, ein gutes Esserlebnis für den Verbraucher zu gewährleisten

PORTLAND, Oregon – April 2021 – Die Birnenindustrie im pazifischen Nordwesten der USA hat eine Regelung für Anjou-Birnen eingeführt, um die Zufriedenheit der Verbraucher beim Kauf von Birnen in der frühen Saison zu erhöhen. „Die Birnenindustrie weiß, dass der Geschmack zu Wiederholungskäufen und zur Zufriedenheit der Verbraucher führt. Wir wissen auch, dass die Mehrheit der Verbraucher Birnen innerhalb von 1-3 Tagen nach dem Kauf verzehren möchte“, sagte Kevin Moffitt, Präsident und CEO des Pear Bureau Northwest. „Diese Anjou-Regelung ist der neueste Schritt in den Bemühungen der Branche, qualitativ hochwertige Früchte zu liefern, die richtig und rechtzeitig reifen, um den Wunsch der Verbraucher nach süßen, saftigen Birnen zu erfüllen. Wir freuen uns, dass dieser Qualitätsstandard umgesetzt wird, um die Essqualität von Birnen zu verbessern.“

In einem Prozess, der im vergangenen Juni begonnen wurde, stimmte das von der Industrie geführte Fresh Pear Committee (FPC) durch das USDA-Verfahren dafür, die Druckanforderungen für Anjou-Birnen in der frühen Saison zu senken, um sicherzustellen, dass die Birnen die notwendige Kühlung nach der Ernte erhalten, um richtig zu reifen. Ausgehend von einer 10-Punkte-Begründung des FPC hat das USDA den Antrag gründlich geprüft, und nach elf Monaten tritt die neue Regelung an diesem Freitag, dem 23. April, in Kraft.

„Die erfolgreiche Verabschiedung dieser Verordnung ist nur eine weitere Maßnahme, die Einzelhändlern und Verbrauchern zeigt, dass sich unsere Branche dafür einsetzt, ihnen die beste Essqualität für im Nordwesten angebaute Birnen zu bieten“, sagte Moffitt.

Quelle: USA Pears