Birnen und Energie gleichzeitig ernten

Primiere: Die KU Leuven installiert in Zusammenarbeit mit dem Innovations Support Center vom belgischen Bauernverband (Boerenbond) Sonnenkollektoren im Obstgarten.

Belgien – Die KU Leuven erforscht das Potenzial der Agrivoltaik in Flandern. Vom Innovationsunterstützungszentrum vom belgischen Bauernverband aus sorgen wir dafür, dass die Forschungsergebnisse die Landwirte erreichen, und wir setzen sie in brauchbare Geschäftsmodelle für unsere landwirtschaftlichen Betriebe um. Die Wissenschaftler starteten ein Pilotprojekt im Fruitbedrijf Van der Velpen in Bierbeek und installierten Sonnenkollektoren über Birnbäumen. Die ersten Testergebnisse scheinen bereits vielversprechend zu sein.

Unsere landwirtschaftlichen Betriebe sind sich seit langem der Notwendigkeit einer Energiewende bewusst. Die Produktion eigener nachhaltiger Energie senkt die Energiekosten und sorgt für zusätzliche Einnahmen. Agrivoltaik ist ein neues Feld, auf dem wir nicht nur Nutzpflanzen anbauen, sondern auch Energie auf den Feldern ernten. Der Ertrag des Anbaus muss natürlich ausreichend groß bleiben. Deshalb braucht die Landwirtschaft mehr Fachwissen. Als Partner von Agrivoltaics hilft das Innovations Support Center vom Bauernverband, die Forschung in nützliche Geschäftsmodelle für unsere landwirtschaftlichen Betriebe umzusetzen. In finanzieller Hinsicht ist Elektrizität interessanter als Obst und Gemüse, aber der Planet braucht auch Nahrung. Ackerland ist zu knapp und zu fruchtbar, um nur für Sonnenkollektoren genutzt zu werden. Aus diesem Grund ist der Sektor sehr neugierig auf die Vorteile der Agrivoltaik.

Erster Europäer
Der Prüfstand in Bierbeek ist der erste seiner Art in Europa. Um zu wissen, wie Agrivoltaik zur Erreichung nachhaltiger Energieziele beitragen kann, muss die Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen gründlich erforscht werden. Die Forscher entschieden sich dafür, eine erste Aufstellung über Obstbäumen zu platzieren. In einer Obstplantage ist es relativ einfach, unter Sonnenkollektoren zu ernten. Gemüse mit großen Landmaschinen zu ernten, ist viel weniger offensichtlich. Darüber hinaus verfügte Van der Velpen bereits über eine Konstruktion für Hagelnetze, auf denen die Sonnenkollektoren platziert wurden. Infolgedessen blieben die Interventionen begrenzt, sowohl für die Umwelt als auch für die landwirtschaftliche Tätigkeit.

Vorteile
Ein Pluspunkt der Agrivoltaik ist das Mikroklima, das unter den Sonnenkollektoren entsteht. Erste Messungen zeigen, dass die Temperatur nachts etwas höher und tagsüber etwas niedriger ist. Das sind gute Nachrichten für Birnen. Hagelnetze helfen auch gegen zu viel Sonne. Der Obstbauer Jan Vandervelpen macht sich deshalb keine Sorgen über den Schatten der Sonnenkollektoren. Weniger Sonnenstunden bedeutet vielleicht auch, dass die Früchte länger hängen können, um ausgebreitet geerntet zu werden! Auch er ist sehr gespannt auf die Ergebnisse des Experiments.

„Hoffentlich ist dies der Beginn vieler weiterer Agrivoltaiken in Flandern. Um nachhaltiger zu werden, muss sich die Landwirtschaft für Innovation entscheiden“. – Jan Van der Velpen, Obstbauer.

Weitere Informationen: https://www.biw.kuleuven.be/biosyst/nws/agrivoltaics-perenboomgaard

Symbolbild: Pixabay