Quelle: Pixabay

FAS / Canberra prognostiziert für das Jahr 2019/20 eine weitere Ausweitung der australischen Steinobstproduktion (Kirsche, Pfirsich, Nektarine). Sowohl die Exporte von Kirschen als auch von Pfirsichen und Nektarinen nach China sind in den letzten Jahren infolge des erweiterten Marktzugangs gestiegen. Es wird erwartet, dass die Steinobstimporte, die fast ausschließlich gegen die Saison aus den USA stammen, im Jahr 2019/20 stabil bleiben werden. Quelle: USDA

Die Steinobstindustrie in Australien wird von der Kirsch-, Pfirsich- und Nektarinenproduktion dominiert, mit einer geringeren Produktion von Aprikosen- und Pflaumenobstgärten. Die Branche ist arbeitsintensiv und meistens saisonabhängig. Es besteht aus vielen kleinen Familienbetrieben, obwohl der Trend zu mittelgroßen bis größeren Betrieben zunimmt. Victoria, New South Wales (NSW) und Tasmanien sind die wichtigsten Steinobstproduzenten.

KIRSCHE

Produktion
Die Kirschproduktion in Australien ist auf mehrere australische Regionen verteilt, wobei in New South Wales, Victoria und Tasmanien jeweils etwa ein Viertel der gesamten Ernte erzeugt wird, gefolgt von Südaustralien und einer relativ geringen Produktion in Westaustralien.

Wichtige Produktionsgebiete sind die Regionen Goulburn Vallery und Sunraysia in Victoria, Orange und Young in New South Wales, Adelaide Hills in Südaustralien und Huon Valley in Tasmanien. In einigen Regionen konzentriert sich die Produktion stärker auf den Exportmarkt, während sich andere Regionen stärker auf den Inlandsmarkt konzentrieren. Obwohl Tasmanien typischerweise etwa ein Viertel der gesamten australischen Kirschproduktion produziert, ist es typischerweise für fast zwei Drittel der Exporte verantwortlich. Umgekehrt ist New South Wales für etwa 28 Prozent der Produktion, aber weniger als 10 Prozent der Exporte verantwortlich.

Die Kirschenernte beginnt im Oktober, wobei der Großteil der Ernte im November, Dezember und Januar erfolgt. Die Ernte beginnt normalerweise in nördlichen Anbaugebieten in New South Wales und Südaustralien und zieht mit der tasmanischen Ernte normalerweise im Januar nach Süden.

Die Kirschanbaufläche hat in Australien weiter zugenommen und wird voraussichtlich im Jahr 2019/20 zu einem weiteren Anstieg der Kirschproduktion führen. FAS / Canberra prognostiziert eine Produktion von 18.000 Tonnen (MT), ein Anstieg von 1.000 Tonnen gegenüber der überarbeiteten Schätzung für das Jahr 2018/19. Die Gebietserweiterung ist teilweise auf die starke Exportnachfrage in asiatische Märkte wie China zurückzuführen. Die Dürre in Teilen Australiens hat einige Anbaugebiete wie New South Wales getroffen. Tasmanien ist jedoch nicht betroffen, und Victoria hat in den letzten Monaten auch viel Niederschlag erhalten.

Verbrauch
Für das Jahr 2019/20 prognostiziert FAS / Canberra einen weitgehend stabilen Kirschkonsum und eine Steigerung der Produktion, die vor allem dem Export zugute kommt. Der Verkauf von lokal produzierten Kirschen erfolgt hauptsächlich in den Monaten Dezember bis Februar, der Verkauf von importierten Kirschen in den Monaten Mai bis Oktober.

Die heimische Industrie schätzt, dass im vergangenen Jahr rund 67 Prozent der in Australien produzierten Kirschen für den inländischen Frischkonsum verwendet wurden. Sie schätzen auch, dass 37 Prozent der australischen Verbraucher frische Kirschen kauften und durchschnittlich 432 Gramm pro Einkaufsbummel kauften.

Handel
Australien ist ein Exporteur von frischen Kirschen, wobei die Exporte in den letzten drei Jahren aufgrund der Nachfrage aus Asien zunahmen. FAS / Canberra geht davon aus, dass die Kirschexporte weiter zunehmen werden. Die Exportprognose für 2019/20 liegt bei 6.000 Tonnen und damit um 1000 Tonnen über der revidierten Schätzung von 2018/19. Im Jahr 2018/19 ging die Hälfte aller Exporte nach Hongkong und China. Wie bereits erwähnt, ist Tasmanien die wichtigste Exportregion, gefolgt von Victoria. Die Ausfuhren beginnen im November, wobei der Januar mit Abstand der größte Monat ist (zeitgleich mit der Ernte in Tasmanien) und die Lieferungen im Februar enden.

Ende 2017 durften Kirschen vom australischen Festland zum ersten Mal nach China geflogen werden, sodass die Verbraucher die Früchte früher nach der Ernte erhalten konnten. Bisher konnten aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Fruchtfliege in anderen Regionen nur Tasmanische Kirschen auf dem Luftweg befördert werden. Sendungen aus anderen Regionen mussten auf dem Seeweg befördert und begast werden. 2018/19 war das erste volle Jahr dieser Änderung, und es führte zu einem starken Anstieg der australischen Exporte nach China von weniger als 700 Tonnen in 2017/18 auf 1.600 Tonnen in 2018/19. Fast der gesamte Anstieg war auf Lieferungen aus Victoria und New South Wales zurückzuführen, da die tasmanischen Exporte weitgehend stabil blieben. Dies führte auch zu einer Verlängerung der Verfügbarkeit australischer Kirschen auf dem chinesischen Markt, da zuvor fast alle Lieferungen aus Tasmanien im Januar erfolgten, dieses Jahr jedoch im November und Dezember große Lieferungen vom australischen Festland.

Australiens Importe dürften im Wirtschaftsjahr 2019/20 bei 2.700 Tonnen stabil bleiben. Diese Importe stammen fast ausschließlich aus den USA und erfolgen zwischen Mai und August.

Pfirsich- / Nektarinenproduktion

Pfirsich- / Nektarinenproduktion nach Regionen

Im Gegensatz zur Kirschproduktion, die auf mehrere australische Regionen verteilt ist, konzentriert sich die Pfirsich- und Nektarinenproduktion hauptsächlich auf Victoria, wobei über drei Viertel der gesamten Produktion in den Gebieten Goulburn Valley und Sunraysia erfolgt. Es wird prognostiziert, dass die Produktion im Jahr 2019/20 weiter auf 96.000 Tonnen steigen wird, nach geschätzten 94.000 Tonnen im Jahr 2018/19. Obwohl die Zahl der Bäume nach Schätzungen der Industrie weitgehend konstant geblieben ist, wird erwartet, dass die Produktion schrittweise weiter zunimmt, da alte Sorten durch neuere Sorten ersetzt werden. Obwohl in weiten Teilen Australiens sehr trockenes Wetter herrschte, gab es in den letzten Monaten in weiten Teilen von Victoria ausreichend Niederschläge, die zur Förderung der Produktion beitragen sollten. Die Industrie schätzt, dass etwas mehr als die Hälfte der Produktion (53 Prozent) aus Nektarinen und 47 Prozent aus Pfirsichen besteht (Stand 2017/18).

Steinobst der frühen Saison stammt aus dem subtropischen Queensland und den nördlichen Gebieten von Westaustralien und NSW. Es folgen Ernten aus dem Süden von New South Wales, Teilen von Victoria wie Swan Hill und dem Riverland von Südaustralien. Die erste Erntezeit ist November-Januar für Pfirsiche und Januar-Februar für Nektarinen.

Verbrauch

FAS / Canberra prognostiziert für das Jahr 2019/20 einen stabilen Verbrauch von Pfirsichen / Nektarinen, wobei die Ausfuhren weitgehend zunehmen und die Ernte steigern werden. In der Region produzierte Pfirsiche und Nektarinen werden hauptsächlich zwischen November und Februar verkauft, wobei Pfirsiche hauptsächlich von November bis Februar und Nektarinen hauptsächlich im Januar und Februar verkauft werden.

Es gibt einen Trend weg vom Verzehr von verarbeiteten Pfirsichen und Nektarinen hin zu frischem Obst. Ein Grund sind die Kosten der lokalen Verarbeitung im Vergleich zu Importen, während ein anderer die Verlagerung der Verbraucherpräferenzen hin zu frischerem Obst ist.

Die heimische Industrie schätzt, dass im vergangenen Jahr rund 71 Prozent der in Australien produzierten Pfirsiche / Nektarinen für den inländischen Frischkonsum verwendet wurden. Sie schätzen auch, dass 45 Prozent der australischen Verbraucher frische Pfirsiche / Nektarinen gekauft haben und durchschnittlich 634 Gramm pro Einkaufsbummel gekauft haben.

Handel

Australia ist ein Nettoexporteur von frischen Pfirsichen und Nektarinen, und die Exporte sind in den letzten fünf Jahren schnell gewachsen und haben ihr Volumen verdoppelt. Canberra geht davon aus, dass die Pfirsich- / Nektarinenexporte aufgrund des Produktionswachstums und der starken Nachfrage aus China weiter zunehmen werden. Die Exporte werden im Jahr 2019/20 auf 17.000 Tonnen geschätzt. Die Exporte für das Jahr 2018/19 werden auf 15.500 Tonnen geschätzt, mehr als ein Viertel mehr als im Vorjahr. Fast die gesamte Expansion der Exporte in den letzten drei Jahren war auf größere Exporte nach China zurückzuführen, wobei China im Wirtschaftsjahr 2018/19 der größte Abnehmer war und 44 Prozent der gesamten australischen Exporte importierte. Die chinesischen Einfuhren stiegen im vergangenen Jahr volumenmäßig um 68 Prozent. Im Januar 2018 ermöglichten neue chinesische Einfuhrprotokolle erstmals die Einfuhr von Pfirsichen, Aprikosen und Pflaumen aus Australien, nachdem bereits im Vorjahr Nektarinen zugelassen worden waren. Der formelle Zugang für Pflaumen und Pfirsiche wurde erst in der Zwischensaison gewährt, sodass die Branche von einer vollständigen Saison des Zugangs über 2018/19 profitierte.

Die meisten australischen Pfirsich- und Nektarinenexporte sind gelbfleischige Sorten, obwohl weißfleischige Früchte auf bestimmte Märkte exportiert werden, insbesondere zu Beginn und am Ende der Saison. Weitere wichtige Importeure von australischen Pfirsichen und Nektarinen sind Märkte in Hongkong, Singapur und im Nahen Osten wie Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate.

Die Importe aus den USA sind fast ausschließlich gegen die Saison und werden voraussichtlich im Wirtschaftsjahr 2019/20 stabil bei 2.200 Tonnen bleiben.

Tabellen und Grafiken finden Sie unter der Quellen.