Aserbaidschan – drittgrößter Haselnusslieferant weltweit

Aserbaidschan ist der drittgrößte Haselnussproduzent und -exporteur der Welt, wie die aserbaidschanische Haselnuss-Erzeuger- und Exporteur-Vereinigung (AHPEA) gegenüber Azernews berichtete.

Der Vertreter des Verbandes stellte weiter fest, dass die aserbaidschanischen Haselnüsse in 25 Länder der Welt exportiert werden, hauptsächlich nach Italien, Russland und Deutschland.

„Die in der Khachmaz-Region erzeugten Haselnüsse werden in die Russische Föderation exportiert, und die in den Regionen Gabala-Oghuz, Gakh-Zagatala und Balakan produzierten Haselnüsse werden in europäische Länder exportiert“, so der Verband.

Auf die Frage nach der Menge der exportierten Haselnüsse antwortend, betonte die AHPEA, dass bis zum Jahr 2017; 20.850 Tonnen Haselnuss exportiert wurden und die Erwartungen für das laufende Jahr dieselben sind.

Die Haselnussproduktion spielt eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft der nördlichen Regionen. In der Region Khachmaz gibt es 8.218 Hektar Haselnussgarten, von denen 3.912 Hektar geerntet werden.

Im vergangenen Jahr wurden Haselnussbäume in Aserbaidschan auf einer Fläche von 18.000 Hektar angepflanzt. So hat die Gesamtfläche der Haselnussgärten in Aserbaidschan 55.000 Hektar erreicht. Das Hauptziel ist es, ihre Fläche auf 80.000 Hektar zu bringen.

In Aserbaidschan werden mehrere Haselnusssorten wie Atababa, Ashrafli, Ghalib, Ganja, Sachagly, Topgara und Yagly angebaut. Viele Haselnuss-Plantagen befinden sich in den Ausläufern des Kaukasus in den Regionen Gakh, Zagatala und Balakan.

Im Jahr 2016 hat Ferrero, der weltweit größte Abnehmer von Haselnüssen, große Mengen Haselnüsse aus Aserbaidschan gekauft. Letztes Jahr produzierte Aserbaidschan 45.500 Tonnen Haselnuss, das waren 32,9 Prozent mehr als 2016.