Äpfel und Co auf dem Balkon – für Obst ist immer Platz!

    Rote Johannisbeere als Balkonobst. Quelle: Baumschule Horstmann GmbH & Co. KG

    Auch für Stadtmenschen muss der eigene Obstgarten kein Traum bleiben. Welches Obst sich wunderbar auf dem Balkon und der Terrasse anbauen lässt, verraten wir allen Beerenfreunden und Apfelbeißern. Auch Champions im Kirschkern-Weitspucken liefern wir neue Munition!

    Und wir geben Tipps, wie die Ernte auf dem Balkon gelingt.

    Von Äpfeln, Kirschen und Beeren aus eigener Ernte träumen Viele. In einem großen Garten kein Problem. Aber auch wer keinen Garten sein Eigen nennen kann, muss nicht auf leckeres Obst vor der Tür verzichten. Mit einem Schritt auf den Balkon, steht der Stadtbewohner mittendrin in seiner kleinen Obstplantage! Wer ein paar Dinge beachtet, freut sich auch auf kleinstem Raum über köstliche Früchte und das Erlebnis der eigenen Ernte.

    Früchtetraum auf engstem Raum

    „Es gibt viele tolle Apfelsorten und Beerensträucher, die sehr gut im Kübel wachsen und ordentlich Früchte tragen. Für den Balkon müssen die Bäumchen schlank und die Sträucher kompakt wachsen“, empfiehlt Tobias Denker. Er ist Gärtnermeister bei der Baumschule Horstmann und achtet darauf, nur robustes Obst an den Pflanzenfreund zu bringen. „Wenn die Sorten anfällig für Pilze oder andere Befälle sind, dann kann ich sie niemanden ruhigen Gewissens empfehlen. Für mich ist es wichtig, dass die Sorten sich einige Jahre bewährt haben und unkompliziert sind“, so der Fachmann. Gerade bei Obstpflanzen ist das wichtig, denn dadurch wird der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln überflüssig. Und wer hat schon Lust, mit Chemie gespritztes Obst zu essen?

    Säulenapfel Quelle: Baumschule Horstmann GmbH & Co. KG

    Besonders Säulenobst bietet sich für knappen Raum gut an. Diese Apfel- und Kirschbäume sind so gezüchtet, dass ihre Äste sich nicht in die Breite ausstrecken. Das gibt ihnen das säulenförmige Aussehen und macht sie zu wahren Platzwundern! So erreicht der Säulenapfel ‚Starcats‘ gerade mal 20 bis 40 cm in der Breite. Der Gärtnermeister der Baumschule Horstmann empfiehlt außerdem die Säulenäpfel ‚Pidi‘, ‚Sonate‘ und ‚Rhapsodie‘ – alle robust und mit gutem Ertrag auch auf dem Balkon. Und auch Kirschen gibt es in der Säulenform, wodurch sich alle Naschkatzen eifrig im Kirschkern-Weitspucken üben können. Für die Leistungssportler in dieser Sparte bietet die Säulenkirsche ‚Sylvia‘ ® reichlich Früchte. Die Baumschule Horstmann bietet Kirschen auch als Ministämmchen an, die besonders langsam wachsen und gerade mal 10 bis 20 cm pro Jahr zulegen. Köstliche Zwerge für den Balkon.

    Apropos, Zwergobst ist eine Bezeichnung für niedrig und kompakt wachsende Obstpflanzen, die normalerweise als ausladende Bäume oder Sträucher wachsen. Eine besonders attraktive Wahl sind Zwerg-Pfirsiche oder Zwerg-Nektarinen. Ihr Laub zaubert ein mediterranes Flair auf Terrasse und Balkon und beim Genuss der aromatischen Früchte kommt direkt Urlaubsstimmung auf! Auch unter den Beerensträuchern finden sich viele Sorten, die kompakt wachsen und auf kleinstem Raum reiche Ernte und großen Genuss versprechen. Beispielsweise die Rote Johannisbeere ‚Rovada‘ oder ihre schwarze Verwandte Ribes nigrum ‚Hedda‘. Eine tolle Balkonbewohnerin ist die Topf-Himbeere ‚Ruby Beauty‘ ®, da sie nicht nur leckere Beeren bildet sondern auch optisch eine gute Figur macht.

    Pfirsich Balkonobst Quelle: Baumschule Horstmann GmbH & Co. KG

    Welche Fehler lauern beim Anbau von Äpfeln, Kirschen und Co auf dem Balkon?

    Für eine gute Ernte ist es wichtig, sich entweder für selbstfruchtende Sorten zu entscheiden oder weitere Sorten mit aufzustellen, die sich als Befruchter eignen. Die Fachberatung der Baumschule Horstmann gibt dazu Auskunft und hilft bei der Auswahl.

    Worüber man sich auch Gedanken machen sollte, ist die Wahl der Kübel. Auf dem Balkon und der Terrasse muss Obst natürlich in Töpfen und anderen Pflanzgefäßen bleiben. Das muss bei Weitem kein Nachteil sein, sondern bietet ein ordentliches Plus an Flexibilität! Nach Belieben lassen sich die Pflanzen umstellen, ganz so, wie es die neue Sitzgruppe oder die erwarteten Partygäste erforderlich machen.

    Wichtig für ein gutes Gedeihen der Pflanzen ist ein ausreichend großer Topf oder Kübel. Für Säulenobst, Zwergstämmchen und Beerensträucher sind Gefäße mit 30 bis 50 Litern Volumeneinzuplanen. Auch Balkonkästen eignen sich für verschiedene Obstpflanzen, die nicht zu viel Raum greifen. Erdbeeren sind hier eine ideale Wahl! Sie kommen auch in Blumenampeln wunderbar zu Geltung, da sie an ihren herabhängenden Ranken erst Blüten und dann erdbeerrote Fürchte zeigen. Mit einem Happs wandern sie aus Augenhöhe direkt in den Mund. Eine der besten Erdbeeren für den Balkon ist die Sorte ‚Korona‘. Die aromatischen Früchte sind nicht nur köstlich, sie glänzen auch noch fantastisch und machen optisch richtig was her!

    Und ein kleiner Tipp für mehr Abwechslung in der Balkonbepflanzung: In Töpfen oder Blumenkästen wachsen auch viele Kräuter hervorragend. Auf der Fensterbank vor dem Küchenfenster sind sie bestens platziert! Mit einem Griff wandern sie direkt in den Kochtopf… Bei der Baumschule Horstmann haben sich einige Kräuter zu echten Rennern entwickelt. Bei einer Umfrage unter Kunden und Fans bei Facebook wurden die Favoriten ermittelt und sind als „Küchenkräuterpaket“ im Online-Shop erhältlich.

    Wichtig bei allen Topfpflanzen ist, sie ausreichend mit Wasser zu versorgen. Gerade wenn der Balkon oder die Terrasse überdacht ist, muss man häufiger zur Gießkanne greifen. Natürliches Regenwasser erreicht die Pflanzen nicht und in den relativ kleinen Gefäßen kann die Erde nicht ausreichend viel Wasser speichern. Bei heißem Wetter ist es ratsam, morgens und abends zu gießen! Aber Achtung: Zuviel Wasser bei gleichzeitig schlechtem Abfluss schädigt die Wurzeln. Staunässe führt zu Fäule und lässt die Pflanze im schlimmsten Fall absterben. Daher ist es wichtig, durchlässige Erde zu wählen und darauf zu achten, dass genügend Abzugslöcher im Boden der Kübel und Töpfe vorhanden sind.

    Für Pflanzen, die viele Früchte ausbilden sollen, ist Dünger wichtig. Hier unterscheiden sich organische von mineralischen Düngern. Die Baumschule Horstmann rät allen Obstfreunden zu organischen Düngern, die zwar langsamer wirken, aber auch nicht überdosiert werden können. Sie „verbrennen“ die Wurzeln nicht und geben die Nährstoffe nach und nach ab. Für Kübelpflanzen sind Düngesticks oder Flüssigdünger ideal. Ausreichend mit Phosphor versorgt, entwickeln die Pflanzen viele Blüten, aus denen die Früchte entstehen. Kalium verbessert nicht nur die Festigkeit der Gehölze, was wichtig ist, damit sie die schweren Früchte tragen. Was viele nicht wissen: der Nährstoff trägt auch wesentlich zur Reife und dem vollmundigen Aroma der Früchte bei! Ein kalium- und phosphorbetonter Dünger ist die beste Wahl für Obstpflanzen auf dem Balkon.

     

    Nicole Davila / Public Relations / Telefon: +49 (0) 4892 / 8993-284 
    nicole.davila@liebt-pflanzen.de / www.baumschule-horstmann.de
    Baumschule Horstmann GmbH & Co. KG / Schäferkoppel 3 / 25560 Schenefeld